Aktuelle Beiträge

23 | 022015

Komet Lovejoy im Februar 2015

Auch im Februar konnte ich den Kometen C/2014 Q2 (Lovejoy) von meinem Heimatstandort Lübben aus beobachten, wenn das Wetter mitspielte. Und da es bis Mitte Februar eher bescheiden mit dem Wetter war, musste man sich jede sich bietende Gelegenheit nutzen. Am 8. Februar war es wieder so weit. Nach wochenlangen wolkenverhangenden Nächten, klarte es endlich mal wieder auf. Leider hatte ich an diesem Sonntag Nachtdienst, so dass ich unseren Nachbarn fragte, ob ich meine Astrotrac bei ihm auf dem Grundstück aufbauen könnte. Denn dieser hat eine größere Wiese, mit guten Blick Richtung Süden. Denn das Wetter war an diesem Abend mehr als unbeständig. Bis kurz nach 19:30 Uhr zogen ständig Wolkenfelder durch, so dass ich die Einnordung der Astrotrac zwischen einer schmalen Wolkenlücken durchführen musste. Schließlich riss der Himmel doch noch vollständig auf und aufgrund der Rückseitenwetterlage, war der Himmel sehr schön klar. Lovejoy war knapp mit bloßem Auge, etwas nördlich von Gamma Andromedae zu sehen. Die Helligkeit schätzte ich auf 4,8 mag und seinen Komadurchmesser auf 15′. Im 8×42 Fernglas war ein rund 3 Grad langer Schweif zu erkennen. Um 20:45 Uhr musste ich die Belichtung wegen meines Dienstes unterbrechen.

Komet Lovejoy am Abend des 8. Februar 2015

Komet C/23041 Q2 (Lovejoy) am Abend des 8. Februar 2015, 19:30 UT im Sternbild Andromeda

weiterlesen

Kategorie » Astronomie «

+

16 | 022015

Interstellarum ist gerettet… vorerst

Am 28. Oktober 2014 ging die Nachricht wie ein Lauffeuer durch die Astronomie-Gemeinde, dass Ausgabe #97 wahrscheinlich die letzte Ausgabe der Zeitschrift werden wird, falls bis zum 15. Februar nicht 100.000 € auf der Crowdfunding-Plattform Startnext.de zusammenkommen, um INTERSTELLARUM weiter zu finanzieren. Besonders in den Astroforen Astronomie.de und Astrotreff.de wurde die Rettungsaktion der Zeitschrift mitunter heiß diskutiert und diverse Vorschläge Chefredakteur Ronald Stoyan unterbreitet, wie man die Zeitschrift für Leser und vor allem für zukünftige Abonnenten attraktiver gestalten könnte. Auch das Krisenmanagement der Redaktion wurde mehr als einmal von der Leserschaft kritisiert, vor allem, dass die Abonnenten zu spät auf die Schieflage der Zeitschrift aufmerksam gemacht wurden. So sah es um die Jahreswende und vor allem bis Mitte Januar 2015 noch eher schlecht um den Fortbestand der Astronomie-Zeitschrift aus. So schrieb ich am 7. Januar 2015 einen ersten Abgesang auf die Zeitschrift in meinem Blog, als die Summe die 40.000 € Marke überschritt hat und nur noch knapp über 5 Wochen für das Crowdfunding übrig blieben. Zum damaligen Zeitpunkt war ich skeptisch und glaubte nicht mehr daran, dass es gelingen könnte, die angesetzte Summe von 100.000 € zu erreichen. Aber Dank der “Spenden” der Leserschaft und vor allem diverser Händler und Hersteller, wurde am Ende ein Betrag von 125.525 € eingenommen. Somit kann nun auch der Interstellarum-Newsletter, auch für Nichtabonnenten, weiterhin kostenlos angeboten werden.Interstellarum weiterlesen

Kategorie » Astronomie «

8

01 | 022015

Der Sternhimmel im Monat Februar 2015

Sternkarte

Der Lauf des Mondes

Am Monatsersten finden wir den zunehmenden Mond im Sternbild Zwillinge. An jenem Abend kommt es auch zu einer Sternbedeckung durch den Mond, wobei der Stern Lambda Geminorum (3,6 mag) am dunklen Mondrand bedeckt wird. Unser Erdtrabant wandert in der darauffolgenden Nacht weiter durch den Krebs und steht am 3. des Monats nur 7 ½ Grad südwestlich von Jupiter. Am darauffolgenden Abend befindet sich der volle Mond nur 6 Grad südwestlich von Regulus, dem Hauptstern des Löwen.
Nach der Vollmondphase können wir unseren stillen Begleiter im Löwen und anschließend in der Jungfrau beobachten. Außerdem wird er nach und nach ein Objekt für die 2. Nachthälfte. Am 9. Februar befindet er sich 7 Grad nordwestlich von Spika und in der darauffolgenden Nacht 6 Grad östlich vom Hauptstern der Jungfrau. Nachdem der Mond auch das Sternbild Waage hinter sich gelassen hat und am 12. des Monats das Letzte Viertel erreicht ist, steht er am Morgen des 13. Februar nur 3 Grad östlich von Saturn. Unser Erdtrabant durchläuft nun nacheinander die Sternbilder Schlangenträger und Schütze, wobei am 16. Februar noch Rho1 Sagittarii (3,9 mag) bedeckt wird, bis wir die schmale Sichel des abnehmenden Mondes zum letzten Mal am Morgen des 17. Februar und dicht über dem südöstlichen Horizont aufspüren können. Am 18. Februar ist dann auch die Neumondphase erreicht. weiterlesen

Kategorie » Astronomie «

+

26 | 012015

Ein verspäteter Lovejoy

Heute ist die letzte Nacht vor Vollmond, um den Kometen C/2014 Q2 (Lovejoy), ohne Einfluss des Mondes am Himmel, zu beobachten. Denn der Mond wird in jener Nacht kurz nach Mitternacht untergehen. Leider warte ich nun schon wieder über eine Woche, dass der Himmel endlich aufreißt. Aber in den letzten Tagen zeigten sich nur Wolken. Am Sonnabend, den 17. Januar, sowie am Sonntag, den 18. Januar hatte ich aber das Glück, den hellen Kometen zu beobachten und sogar zu fotografieren.

Komet Lovejoy bei den Plejaden

Komet C/2014 Q2 Lovejoy am Abend des 17. Januar 2015, 20:25 Uhr nahe den Plejaden

weiterlesen

Kategorie » Astronomie «

+

14 | 012015

Merkur, Venus und ein Lovejoy unter Wolken

Manchmal passt das Timing einfach nicht. Oder man lebt einfach am falschen Ort, nämlich dort, wo das Wetter in der Regel immer schlecht ist. Manchmal wünsche ich mir für Deutschland etwas von dem Wetter, das wir im Mai/Juni 2014 in Namibia erlebt hatten. Gestern Abend war es dann wieder so weit. Ein Teil unserer Südkurve, jene die ihre Zelte in Südbrandenburg aufgeschlagen haben, trafen sich am 13. Januar 2015 bei überaus angenehmen Temperaturen in Torstens Garten, um den Kometen C/2014 Q2 (Lovejoy) zu beobachten. Den ganzen Tag strahlte die Sonne von einem nahezu wolkenlosen blauen Himmel. Und obwohl wir wussten, dass es sich später am Abend zuziehen sollte, waren wir noch guter Hoffnung, wenigstens eine Stunde den Sternhimmel zu beobachten. Ich traf kurz nach Sonnenuntergang in Finsterwalde ein und baute schon mal die Kamera und meine Astrotrac auf. Leider war es noch zu hell, um die Montierung einzunorden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sah ich die Wolkenbank im Westen, die stetig näher kam. Also noch schnell zwei Fotos mit der Canon EOS 600D geschossen, bevor Venus und Merkur von den Wolken verdeckt wurden. weiterlesen

Kategorie » Astronomie «

1