«

»

Nov 23 2008

Beitrag drucken

Die Tücken des Winters

Ich hasse den Winter! Obwohl es noch nicht mal Winter ist – jedenfalls im astronomischen Sinne. Besonders die Witterung ist für Autofahrer unberechenbar. Und heute hätte es mich fast erwischt…

Ich hatte Nachschicht und habe schon abgekotzt, als es gegen 4.00 Uhr zu schneien anfing. In diesen 2 Stunden sind fast 10 cm Neuschnee gefallen. Also hieß es erstmal nach Feierabend den Wagen frei schaufeln und langsam nach Hause tuckern – weil ja Sonntag ist und der Winterdienst auch mal ausschlafen möchte. Obwohl, die Straßenverhältnisse gingen eigentlich noch. Ich hatte schon weitaus schlimmeres erlebt.

Tja, jedenfalls bis Alt Schadow. 😉

Kurz vor diesem Kaff in der finsteren Prärie Brandenburgs überholte ich den Winterdienst, der gerade am Straßenrand ne Frühstückspause einlegte.

Warum eigentlich nicht? Es ist doch Sonntag.

In der letzten Kurve kurz vor Ortsausgang, passierte es dann. Ich merkte schon, wie das Heck meines Wagens langsam wegzudriften begann und ich eine schöne Drehung hinlegte. Ich kam kurz vor einem Strommast zum stehen.
Puh, doch noch mal Glück gehabt. Na dann kess den Rückwärtsgang eingelegt und… Mist auch das noch. Die Räder fangen an durchzudrehen. Und kein Schwein weit und breit.

Ach ja ich vergaß. Es ist Sonntag!

Derweil glotzte die Bewohnerin des Hauses nebenan schon gespannt aus dem Fenster. Aber Pustekuchen… Ne Schippe Sand war für mich wohl nicht drin, wie?

Also bitte! Es ist Sonntag!

OK, dann pfeif ich drauf. Was habe ich in den australischen Abenteuerdokus eines Malcom Douglas gelernt? Waren das noch Zeiten, als wirklich noch was Sinnvolles im Fernsehen kam. Aber ich schweife ab. 😀 Denn wenn man sich im australischen Busch festgefahren hat, ist eine Seilwinde und ne Schippe von Nöten.
Nun ja, die Seilwinde und die Schippe waren leider nicht vorrätig. Obwohl das Kaff an den australischen Busch erinnert. So ausgestorben und einsam wie das ist.

Aber natürlich. Es ist Sonntag!

Deshalb machte es wohl auch keinen Sinn, das Ersatzrad mit bloßen Händen einzugraben. 😉

Glücklicherweise war die Gemeinde mal wieder ziemlich schluderig und hatte die Äste am Straßenrand noch nicht entsorgt. Die packte ich unter die Reifen und konnte mich nach einigen Versuchen auch alleine befreien.

Schönen Sonntag noch und vor allem: Fahrt vorsichtig… 🙂

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.aschnabel.bplaced.net/2008/11/die-tucken-des-winters/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>