«

»

Dez 30 2008

Beitrag drucken

Windräder Märkisch Heide

Alle 11 errichteten WEAs von unserem Beobachtungsstandort aus gesehenIn der aktuellen Ausgabe der Lausitzer Rundschau (LR) lese ich gerade, dass die Gemeindevertretung von Märkisch Heide sich einstimmig gegen den Bau von elf großen Windkraftanlagen zwischen Groß Leine und Klein Leine ausgesprochen hat. Allerdings interessiert sich das Landesumweltamt nicht für die Bedenken und möchte die Entscheidung der Gemeinde revidieren. Der Artikel nimmt auch Bezug auf die neu errichteten Windräder zwischen Radensdorf und Briesensee.

Fazit: Das ist ja mal wieder typisch für die Willkür und Sturheit seitens der Landesregierung, wo selbst der Naturschutz und die Bedenken der eigenen Bürger irrelevant sind. Und das alles nur, um die selbst proklamierte Zwangsvorgabe zu erfüllen, bis 2020 die Zahl der Windenergieanlagen in Brandenburg zu verdoppeln.

Hier der Link zum LR-Artikel vom 30. Dezember 2008.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.aschnabel.bplaced.net/2008/12/windrader-markisch-heide/

3 Kommentare

  1. Andreas

    In der heutigen Ausgabe der Lausitzer Rundschau gibt es einen recht umfangreichen Artikel über die Windkraftnutzung in der Lausitz.

    Der Artikel ist über diesen Link zu erreichen.

    Interessant ist der Hinweis, dass die Volksinitiative bis zum heutigen Tag gerade mal 11.000 Unterschriften gesammelt hat und noch 9000 Unterstützer bis April nötig sind.

  2. Andreas

    Windkraftanlagen für Groß Leine genehmigt
    (LR-Artikel vom 18.02.09)

    Groß Leuthen: Die Gemeinde Märkische Heide ist laut Bürgermeister Dieter Freihoff (SPD) darüber informiert worden, dass das Landesumweltamt den Bau von fünf Windkraftanlagen bei Groß und Klein Leine genehmigt hat. Diese sollen in einem Mindestabstand von 1000 Metern zur Wohnbebauung errichtet werden.
    Die Gemeinde hat nun vier Wochen Zeit, falls sie Widerspruch einlegen will. Über weitere sechs von einem Investor bei Groß und Klein Leine geplante Windkrafträder soll später entschieden werden, habe die Landesbehörde informiert.

    Edit: Gemeinde Märkisch Heide plant Widerspruch, siehe LR-Artikel vom 4.3.

  3. Andreas

    Gemeinde Märkisch Heide legt Widerspruch ein (LR-Artikel vom 10.3.09).

    Hauptkritikpunkt der Gemeinde an der Genehmigung ist, dass die von ihr festgelegte Nabenhöhe von 105 Metern überschritten wird. Bedenken gibt es auch gegen das Schattengutachten und die Umweltverträglichkeitsstudie, die der Investor vorlegte.
    Der Groß Leiner Ortsbeirat hat […] auch die als störend empfundene Nachtbeleuchtung ins Feld geführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>