«

»

Nov 20 2013

Beitrag drucken

Überlebt Komet ISON die Sonnenpassage?

Am Donnerstag kommender Woche wird der Komet C/2012 S1 ISON sein Perihel erreichen und aufgrund seiner extremen Sonnennähe sogar negative Helligkeiten erreichen. Unter Umständen könnte er dann sogar mit Teleskopen am Taghimmel sichtbar sein. Danach wird er schnell in Richtung Norden ziehen und für mehrere Wochen mit bloßem Auge sichtbar sein – ja wenn Komet ISON die Sonnenpassage überlebt. Inzwischen ist Schweifstern so hell, dass er mit bloßem Auge beobachtet werden kann. Leider befindet er sich inzwischen schon in einem geringen Winkelabstand zur Sonne und ist in der Morgendämmerung schwierig zu beobachten. Trotzdem gelangen in den vergangen Tagen faszinierende Fotos, die eine helle Koma und einen mehr als 7 Grad langen und reich strukturierten Schweif zeigen. Am 13./14. November kam es zu einem Ausbruch, die die Helligkeit des Kometen um rund 3 Größenklassen ansteigen ließ. Und gestern kam es zu einem weiteren Helligkeitsausbruch!

Komet ISON am 15. November 2013 © by Chan Yat Ping @ Hong Kong, China

In den letzten Tagen wurde vor allem in den Medien berichtet, dass sich der Kern von ISON fragmentiert habe und ein großes Stück herausgebrochen sei. Astronomen der Ludwig-Maximilians-Universität in München haben den Kometen, nach seinem ersten Helligkeitsausbruch in der vergangenen Woche, auf dem Wendelstein-Observatorium beobachtet. Sie berichten von flügelartigen Strukturen in der Koma, die ein Hinweis auf ein Auseinanderbrechen sein könnte. Das muss aber nicht zwingend bedeuten, dass sich der Kern tatsächlich gespalten hat. Der überwiegende Teil der Kometenbeobachter geht davon aus, dass Aktivitätsgebiete freigelegt wurden und Jets diese Strukturen in der Koma verursachen. Man muss aber die nächsten Tage abwarten, ob sich weitere verdächtige Strukturen zeigen, die auf ein Auseinanderbrechen des Kerns hindeuten.
Spannend wird jetzt die Sonnenpassage am 28. November, wenn der Schweifstern in nur 0,0124 AE bzw. 1,86 Millionen Kilometer Entfernung an unserem Zentralgestirn vorbei zieht. Dann wird der Komet auch im Gesichtsfeld der Sonnensonde SOHO auftauchen. Es ist gut möglich, dass der Kern, durch die gravitativen Kräfte und der großen Hitze von mehr als 2000 °C, auseinanderbricht und vollständig verdampft. Wenn das passiert, müssten wir wohl oder übel auf eine spektakuläre Kometenerscheinung im Dezember verzichten.

Leider war es mir noch nicht möglich, einen Blick auf den Kometen zu erhaschen. Schlechtes Wetter mit Hochnebel hier im Spreewald und ein ungünstiger Schichtplan verhinderten eine Beobachtung am Morgenhimmel. Dagegen konnten schon einige Mitglieder unserer HTT-Südkurvengemeinde den Kometen visuell beobachten, zeichnen und sogar fotografieren.

Zeichnung von C/2012 S1 ISON vom 14.11.2013 © Ingo Küttner

Aktuelle Fotos vom Kometen ISON und anderen momentan hellen Schweifsternen gibt es auf den Seiten von Spaceweather.com. Jan Hattenbach berichtet in seinem Blog Himmelslichter ebenfalls regelmäßig über ISON.

Update: Eventuell schlechte Neuigkeiten von Komet ISON: Michal Drahus (Caltech) vermeldete heute auf der Kometen-Mailingliste einen dramatischen Rückgang der Gasproduktion des Kometenkerns. Das bedeutet, dass der Kern von ISON entweder inaktiv ist oder sich schon komplett aufgelöst hat.

Comet ISON has been closely monitored at the IRAM millimeter telescope in Spain by Israel Hermelo (IRAM Granada) and myself (Caltech/NRAO) for the last 6 days. We observe consistent, rapid fading of the molecular emission lines between Nov. 21 and Nov. 25 by at least a factor of 20 (likely more). This may indicate that the nucleus is now at best marginally active or that… it no longer exists.

Auch Bilder von der Sonnensonde STEREO und Berichte vom Kometenbeobachter Lovejoy zeigen, dass ISONs Helligkeit in den letzten Tagen wieder leicht abgenommen hat. Wenn sich die Sachlage in den kommenden Tagen erhärtet, bedeutet das leider, dass uns C/2012 S1 ISON keine spektakuläre Show im Dezember bieten wird. Allerdings gibt es, wie schon bei den letzten Meldungen über eine Kernteilung von ISON, wieder ganz verschiedene Meinungen.

Jan Hattenbach hat darüber einen eigenen Blogartikel verfasst…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.aschnabel.bplaced.net/2013/11/ueberlebt-komet-ison-die-sonnenpassage/

4 Kommentare

1 Ping

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Andreas

    Am kommenden Dienstag (3.12.2013) ist bei Quarks & Co. Komet ISON und Kometen allgemein das Thema der Sendung.

    http://www.wdr.de/tv/quarks/

    Mitlerweile ist Komet ISON im Lasco C3 Gesichtsfeld der Sonnensonde SOHO aufgetaucht…

  2. Andreas

    Edit: Live Blog zur Perihelpassage von ISON auf Daniel Fischers Blog: http://skyweek.wordpress.com/2013/11/28/live-blog-zum-perihel-des-kometen-ison/

    Mittlerweile ist ISON in C2 sichtbar. Es gibt aber Verbindungsprobleme mit dem NASA Server. Die alternative Seite zur ESA ist nicht ganz aktuell. 🙁

    null

  3. Andreas

    ISON hat sein Perihel wohl NICHT überlebt!

  4. Andreas

    Jan Hattenbach hat die Situation von ISON, nach seinem Periheldurchgang gestern Abend, mal kurz zusammengefasst.

    http://www.scilogs.de/himmelslichter/ein-zaeher-komet-wars-das-ison/

  1. Allgemeines Live-Blog vom 19. bis 21. 11. 2013 | Skyweek Zwei Punkt Null

    […] hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein künstliches 3D-Bild, ein In-Joke und nochmal die umstrittene MPG-PM. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>