Mrz 18 2014

Acasta-Gneis – Ein frühes Zeugnis der Erdgeschichte

Meine neuste Errungenschaft ist ein Zeugnis aus der Entstehungsgeschichte unseres Planeten vor mehr als 4 Milliarden Jahren, als es noch kein Leben auf der Erde gab. Dieses Stück Acasta-Gneis gehört chronologisch gesehen zu den ältesten Gesteinen der Erde und entstand im Hadaikum, dem ältesten Äon der Erdgeschichte. Größere Proben dieses Gesteins findet man zwar recht häufig bei Mineralienhändlern, allerdings für zum Teil recht hohen Preisen. Der Grund liegt darin, dass man nur wenige Kilogramm Acasta-Gneis von der Fundstelle ausführen darf.
Gneise sind Umwandlungsgesteine, die unter relativ hohen Temperaturen und Druck tief in der Erdkruste entstanden sind. Dabei wird das Ausgangsmaterial von vielen Gesteinsschichten überlagert, so dass die Gesteine entweder durch Erosion oder durch Plattentektonik an die Oberfläche gehoben werden.

Acasta-Gneis

4,031 Mrd. Jahre alter Acasta-Gneis aus dem Hadaikum

Der Acasta-Gneis wurde nach dem nahe gelegenen Fluss Acasta River im nördlichen Kanada benannt. Die magmatischen Gesteine aus dem Acasta-Gneis-Komplex gehören geologisch gesehen zum westlichen Teil des Slave-Kratons, einem von vier alten Kontinentalkern aus dem Archaikum im Kanadischen Schild. Im Jahr 1984 wurden diese Gesteine auf ein Alter von 3,48 Milliarden Jahre datiert. Im Jahr 1989 erhielt ein Forscherteam 3,962 ± 3 Milliarden Jahre, bis nachfolgende Forschergruppen ein Alter von mehr als 4,03 Milliarden Jahren feststellten. Die ältesten Gesteine dieses Komplex wurden also im oberen Hadaikum, an der Grenze zum Archaikum, gebildet.
Bis zum Jahr 2008 galt der Acasta-Gneis als das älteste erhaltene Krustengestein der Erde. Im Jahr 2008 ergaben Altersdatierungen von Gesteinen aus dem Nuvvuagittuq-Grünsteingürtel im nördlichen Quebec, ein Alter von 4,28 Milliarden Jahren. Allerdings ist das tatsächliche Alter dieser Gesteine in der Fachwelt noch immer sehr umstritten. Nur Zirkone aus den Narryer-Bergen in Westaustralien sind noch deutlich älter: Diese entstanden vor mehr als 4,404 Milliarden Jahren!

Nach der Entdeckung des Acasta-Gneises stand fest, dass in dieser frühen Ära bereits ein Ozean und eine noch nicht kratonisierte Festlandsinsel gegeben hat. Aus diesen frühen Kratonen des Hadaikums könnte sich im Archaikum, vor mehr als 3 Milliarden Jahren, der erste hypothetische Urkontinent Ur gebildet haben. Es wird angenommen, dass dieser Urkontinent kleiner als das heutige Australien gewesen ist.
Gegen Ende des Hadaikums, wo auch der Acasta-Gneis entstand, fand das Große Bombardement (Late Heavy Bombardement) statt. In der Zeit von vor 4,1 bis 3,8 Milliarden Jahren schlugen zahlreiche Meteoriten und Planetensimale auf der nur wenige 100 Millionen Jahren alten Erde und dem Mond ein. Zeugnisse dieses heftigen Bombardements sind die zahlreichen Krater auf der Mondoberfläche, die wir heutzutage in jedem Teleskop beobachten können.

Info

Fundort: Acasta River, 300 km nördlich von Yellowknife, Nordwest-Territorien, Kanada
Alter: Hadaikum, ca. 4031 ± 3 Millionen Jahre (SHRIMP)

Mehr Infos zum Acasta-Gneis gibt es bei Wikipedia…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.aschnabel.bplaced.net/2014/03/acasta-gneis-ein-fruehes-zeugnis-der-erdgeschichte/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.