«

»

Mrz 21 2015

Beitrag drucken

Ein kleine Impression von den Polarlichtern vom 17. März 2015

Am 17. März 2015 gab es überraschenderweise mal wieder Polarlichter auch von Mitteleuropa aus zu sehen. Was war passiert? Am 17. März traf gegen 4:30 Uhr UT ein erdgerichteter CME des C9.1 Flare vom 15. März das Erdmagnetfeld und löste einen mittleren geomagnetischen Sturm der Klasse G1 aus, der sich in den folgenden Stunden noch verstärkte und schließlich auf G4 hochgestuft wurde. Für mehr als 9 Stunden war dieser schwere geomagnetische Sturm der stärkste des aktuellen Sonnenzyklus. Starke Polarlichtaktivität zeigten sich vor allem in  Skandinavien und sogar auf der Südhalbkugel der Erde in Neuseeland. Schließlich bekam auch ich am frühen Dienstagabend eine 1. Warnung vor möglich sichtbaren Polarlichtern via Twitter. In meiner Solar-Monitor App sah ich dann auch, dass der Kp-Wert zu diesem Zeitpunkt bei 9 lag, was normalerweise bedeutet, dass auch von Deutschland aus, mit 50 prozentiger Wahrscheinlichkeit, Polarlichter zu sehen sein werden. Auch nahm der Bz-Index deutlich zweistellige Werte an (bis -20 nT), gepaart mit einen hohen Geschwindigkeit des Sonnenwindes (um 600 km/s). Das bedeutete eine deutliche Abweichung des Erdmagnetfeldes in Richtung Süden, was die Chance auf Polarlichtern für unsere Breiten verstärkte. Deshalb informierte ich via Rundmail unsere Südkurvenmitglieder in unserem Forum und setzte einige Meldungen in verschiedenen Foren und sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook ab. Eine erste Reaktion ließ auch nicht lange auf sich warten. Des weiteren beobachtet ich das AKM-Forum – die erste 1. Anlaufstelle und Informationsquelle für Polarlichter.

Polarlicht am 17. März 2015 kurz vor Mitternacht © Frank Köhler / astrofanweb.de

Nachdem ich mit Uwe telefoniert und ihn geraten hatte, mal raus aufs Feld zu fahren, wuchs auch bei mir die Spannung jede Minute. Kurz nach 20:00 Uhr schrieb mir Uwe via Nachrichten-App, dass er wahrscheinlich ein schwaches Polarlicht in der Nähe von Finsterwalde auf den Chip seiner Kamera bannen konnte. Und tatsächlich zeigte sich ein verdächtiger roter Schimmer auf dem Foto. Nun holte auch ich meine Kamera raus und lehnte sie einfach auf das Fensterbrett im Badezimmer. Auch ich konnte ein schwaches fotografisches Polarlicht nachweisen und vertwitterte das Bild sogleich im Internet. Nun ging alles ziemlich schnell und ein 1. Maximum der Polarlichtaktivität zeigte sich kurz vor 21 Uhr mit einem visuell wahrnehmbaren Schimmer mit einzelnen Beamern. Auf dem Foto waren diese natürlich noch besser zu sehen. Leider hatte ich an diesem Abend auch Nachtdienst, so dass ich das Schauspiel nicht weiter verfolgen konnte.

Anschließend fuhr ich eine halbe Stunde früher zur Arbeit und konnte dann noch von Falkenberg (Oder-Spree) aus ein roten Vorhang in Richtung Norden fotografieren, der Richtung Horizont eine grünliche Farbe annahm. Mit bloßem Auge war zu diesem Zeitpunkt leider nichts zu sehen. Wie schon vermutet, steigerte sich die Polarlichtaktivität abermals kurz vor bis eine halbe Stunde nach Mitternacht. Auf der Webcam des Atmosphärenobservatorium in Kühlungsborn (Rügen) war um 23:45 Uhr ein helles und deutlich sichtbares Polarlicht nachweisbar. Auch trudelten Meldungen in den Foren der üblichen Verdächtigen ein, dass die Aurora jetzt leicht mit bloßem Auge zu sehen sei und Beamer bis hoch in Richtung des Sternbilds Kleiner Bär reichten. Leider konnte ich von meiner Arbeitsstelle aus nichts erkennen, da hohe Bäume eine ungetrübte Sicht in Richtung Norden verhinderten.

Trotz alldem war die Polarlichtnacht des 17. März ein unbeschreiblich und spannendes Erlebnis für mich.  Besonders die Bilder, die um Mitternacht von verschiedenen Beobachtern an der Küste bis nach Oberösterreich aufgenommen wurden, zeigten die Polarlichter in den typischen Farben Grün, Rot und Violett recht deutlich und eindrucksvoll. Am nächsten machte auch die Aurora auch in den Medien ihre Runden und manche Sternfreunde, die die Polarlichter an diesem Abend verpasst hatten, verfluchten die Medien, nicht früher darüber informiert worden zu sein.

Weiterführende Links:

Polarlichtwarnung im AKM-Forum
Polarlichtsichtung vom 17. März im AKM-Forum
Polarlichttread im Astrotreff-Forum
Polarlichtthread im Astronomie.de Forum
Polarlichtvorhersage und Abschätzung
Polarlichtvorhersage für Deutschland

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.aschnabel.bplaced.net/2015/03/ein-kleine-impression-von-den-polarlichtern-vom-17-maerz-2015/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>