Windräder auf ein Neues

Windräder in der DämmerungAm 24. Juni 2009 wird der Haupt­aus­schuss im Lan­des­par­la­ment in Pots­dam sich abschlie­ßend bera­ten und dem Par­la­ment eine Beschluss­emp­feh­lung prä­sen­tie­ren, damit sich der Land­tag im Juli mit dem Anlie­gen der Volks­in­itia­ti­ve gegen die Mas­sen­be­bau­ung von Wind­rä­dern beschäf­ti­gen kann. Zuvor hat der Umwelt­aus­schuss die For­de­run­gen der Volks­in­itia­ti­ve abge­lehnt, die unter ande­rem einen Min­dest­ab­stand von 1500 Metern zur Wohn­be­bau­ung und 10 km zwi­schen Wind­ge­bie­ten for­dern. Auf Antrag der CDU/SPD Koali­ti­on hat der Land­tag aber schon Mit­te Mai einen Min­dest­ab­stand von nur 1000 Metern beschlossen.

Tja, was soll man dazu noch sagen, wenn 27.000 (davon 22.000 gül­ti­ge) Unter­schrif­ten von Bür­gern bei der Lan­des­re­gie­rung in Bran­den­burg ein­fach kein Gehör fin­den, weil ihr lang­fris­ti­ges Ener­gie­kon­zept, wel­ches eine Ver­dopp­lung der Anla­gen (und damit ein­her­ge­hen­de Ver­drei­fa­chung der aus dem Wind gewon­ne­nen Ener­gie) bis 2020 vor­sieht, auf gar kei­nen Fall gefähr­det wer­den soll. Aber sol­che Metho­den von Poli­ti­kern ist man ja nicht nur auf Lan­des­ebe­ne, son­dern auch auf Bun­des­ebe­ne gewohnt. 🙁
Nun will die Volks­in­itia­ti­ve als poli­ti­sche Ver­ei­ni­gung an den Land­tags­wah­len im Sep­tem­ber teil­neh­men. Dafür sind aber 2000 Unter­schrif­ten bis zum 10. August erforderlich. 

Auch in der Lau­sit­zer Rund­schau (LR) war in den letz­ten Tagen die Wind­kraft The­ma in gleich meh­re­ren Artikeln:

Das Amt Unter­spree­wald hat neue Teil­flä­chen­nut­zungs­plä­ne für die Wind­kraft vor­ge­stellt. Hier könn­ten vier Gebie­te für die zukünf­ti­ge Nut­zung der Wind­ener­gie in Fra­ge kommen:

  • Eine 45 ha gro­ße Wald­flä­che nord­west­lich von Staa­kow an der Autobahn
  • Erwei­te­rung des Wind­parks zwi­schen Schön­wal­de und Wal­dow nach Süden
  • Erwei­te­rung des Wind­parks Schön­wal­de an der A13 in Rich­tung Süden
  • Aus­wei­sung des Gebiets für die Wind­kraft­nut­zung süd­lich von Niewitz

Quel­le: LR vom 12. Juni 2009

Des Wei­te­ren war ich sehr über­rascht, dass sich der NABU Bran­den­burg für den Bau von Wind­rä­dern in bestimm­ten Natur­schutz­zo­nen, nach ein­ge­hen­der Stand­ort­prü­fung, aus­ge­spro­chen hat. Das betref­fe zum Bei­spiel die Rand­ge­bie­te von Bio­sphä­ren­re­ser­va­ten, Wie­sen- und Wei­de­grün­de sowie bestimm­te Landschaftsschutzzonen.

Quel­le: LR vom 16. Juni 2009

Auch vie­le Gemein­den in Bran­den­burg stel­len sich inzwi­schen gegen den wei­te­ren Aus­bau der Wind­kraft in ihrer Nähe. So möch­te bei­spiels­wei­se die Stadt Luckau gericht­lich gegen die Erwei­te­rung des Wind­parks auf der „Dube­ner Plat­te“ vor­ge­hen. Hier­bei soll das Wind­eig­nungs­ge­biet 12 von der­zeit 930 ha auf 1300 ha erwei­tert wer­den, was nach­hal­ti­ge­re Aus­wir­kung auf die dort leben­den Men­schen und auf das Land­schafts­bild haben würde.

Quel­le: LR vom 20. Juni 2009, LR vom 2. Juli 2009

Dass sich Wind­rä­der auch nega­tiv auf den Tou­ris­mus in Bran­den­burg aus­wir­ken könn­ten, ist ein wei­te­res Argu­ment der Wind­kraft­geg­ner. So hät­ten die Plä­ne für das Wind­eig­nungs­ge­biet 26 Calau-Scha­de­witz einen nega­ti­ven Ein­fluss auf die zukünf­ti­ge tou­ris­ti­sche Ent­wick­lung des Dreh­na­er Sees.

Quel­le: LR vom 23. Juni 2009

Aber auch die Gemein­de Mär­kisch Hei­de macht wie­der von sich reden im Zusam­men­hang mit dem neu­en Regio­nal­plan Lau­sitz-Spree­wald für die Wind­kraft­nut­zung. So soll in Groß und Klein Lei­ne zwei wei­te­re WKA errich­tet wer­den. Auch in Bie­bers­dorf, in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Wind­park Bri­sen­see, könn­ten dem­nächst elf Anla­gen ent­ste­hen (Wind­park Brie­sen­see West), wenn es nach den Plä­nen einer Inves­to­rin geht. Aller­dings wür­den dann die Anla­gen in der Nähe eines Schwarz­storch­ge­le­ges ent­ste­hen. Des­halb befürch­tet eine Bür­ge­rin aus Glietz in die­sem Zusam­men­hang sogar Kor­rup­ti­on bei eini­gen Gemein­de­ver­tre­tern von Mär­kisch Heide.

Quel­le: LR vom 22. Juni 2009, LR vom 25. Juni 2009

Auf jeden Fall blei­be ich wei­ter am The­ma dran… 🙂

Edit: Offen­bar ist der Aus­bau von Wind­rä­dern um Lüb­ben her­um (Schön­wal­de Süd­ost und Brie­sen­see West) auch von der Gemein­de beschlos­se­ne Sache, wenn man sich auf  den Arti­kel in der LR vom 4. Juli 2009 beruft. 😮

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

2 Kommentare:

  1. Pres­se­mit­tei­lung vom 27. Juni:

    Land emp­fiehlt Abstand für Windräder

    Zwi­schen Wind­rä­dern und Wohn­sied­lun­gen soll in Bran­den­burg künf­tig ein Min­dest­ab­stand von 1000 Metern gel­ten. Ein ent­spre­chen­der gemein­sa­mer Erlass von Infra­struk­tur- und Umwelt­mi­nis­te­ri­um tritt Anga­ben von Frei­tag zufol­ge am 1.
    Juli in Kraft. Die recht­lich nicht bin­den­de Rege­lung sol­le Anwoh­ner vor Lärm oder Schat­ten­wurf durch die Anla­gen schüt­zen, wie es in der Mit­tei­lung heißt. dpa/feg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.