Das Blog-Teleskop #38

Das Blog-Teleskop
Dies­mal stand das Blog-Tele­skop zum ers­ten Mal vor mei­ner vir­tu­el­len Haus­tür, um eine klei­nen Blick in die Ver­gan­gen­heit zu wagen, was sich im Clus­ter der deutsch­spra­chi­gen Astro­no­mie-Blogs in den letz­ten zwei Wochen so getan hat. Und selt­sa­mer­wei­se sind die von mir aus­ge­wähl­ten Arti­kel sehr raum­fahrt­las­tig aber nicht min­der inter­es­sant.

Mit einem unge­wöhn­li­chen Phä­no­men über Euro­pa beschäf­tig­te sich Jan Hat­ten­bach. Hier­bei han­del­te es sich aber nur um ein Rake­ten­ex­pe­ri­ment mit übrig geblie­be­nen Treib­stoff, was aber trotz­dem bei den meis­ten Beob­ach­tern für gro­ße Irri­ta­tio­nen sorg­te.

Tele­sko­pe: Neu­er Feind in Sicht­wei­te?! hieß es dann auf “Cas­si­ni & Co.”: Moder­ne Groß­te­le­sko­pe benut­zen schon seit lan­gem die adap­ti­ve Optik und ggf. einen künst­li­chen Stern, um die Luft­un­ru­he der Erd­at­mo­sphä­re aus­zu­glei­chen. Neu­er­dings hat aber die ame­ri­ka­ni­sche Luft­waf­fe etwas dage­gen.

Hin­term Mond gleich links” beschäf­tig­te sich dann mit dem Bun­ten Mix aus Buch­sta­ben und Zah­len, die für die Namen der extra­so­la­ren Pla­ne­ten her­hal­ten müs­sen. Dabei wären ech­te Namen für die­se Pla­ne­ten doch viel schö­ner, aller­dings auch end­lich. Und auch Flo­ri­an Frei­stet­ter berich­te­te, dass gleich 30 neue extra­so­la­re Pla­ne­ten mit dem HARPS-Spek­tro­me­ter an der Euro­päi­schen Süd­stern­war­te (ESO) in Chi­le ent­deckt wur­den. Im “Lich­techo-Blog” wur­de ein Arti­kel eben­falls den extra­so­la­ren Pla­ne­ten und ihren Atmo­sphä­ren, die mit Hil­fe der Tran­sit-Metho­de auf­ge­spürt wur­den. Auch wur­de vor “kur­zem” ein Gala­xi­en­hau­fen ganz weit weg mit Hil­fe von Chan­dra und dem VLT ent­deckt.

Einen Tag lang Astro­phy­si­ker sein, hieß der inter­es­san­te Bericht von Caro­li­ne Lief­ke. An der Ham­bur­ger Uni fin­den regel­mä­ßig Feri­en­kur­se statt, um Schü­le­rin­nen und Schü­ler für ein Astro­phy­sik-Stu­di­um zu begeis­tern und damit neu­en wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs zu gewin­nen. In einem wei­te­ren Arti­kel berich­te­te sie dann über die Geschich­te des Nord­deut­schen Astro­fo­to­tref­fen NAFT.

Dani­el Fischer stell­te in sei­nem Blog-Arti­kel Ver­an­stal­tun­gen vor, die wäh­rend den Gali­le­an Nights vom 22. bis 24. Okto­ber über­all auf der Welt statt­fan­den. Und auch das “Heu­chel­hei­mer Him­mels­fähn­chen” berich­te­te von einem öffent­li­chen Beob­ach­tungs­abend.

Der im Vor­feld in allen Medi­en ganz groß ange­kün­dig­te Ein­schlag der ame­ri­ka­ni­schen Mond­son­de LCROSS, war dann doch nicht ganz so ent­täu­schend, wie man in die­sem Arti­kel von Lud­mi­la Caro­ne nach­le­sen konn­te. Und auch “Go for Launch” und “Sky­week Zwei Punkt Null” wid­me­ten jeweils einen Arti­kel zum sel­ben The­ma.

Poli­tik und Raum­fahrt war dann das The­ma bei “Alles was fliegt” mit dem deut­schen Vor­be­halt in natio­na­len Raum­fahrt-Ange­le­gen­hei­ten. So stand die “deut­sche Mond­mis­si­on” nicht mehr auf der Agen­da bei der Aus­ar­bei­tung des Koali­ti­ons­ver­trags der Schwarz-Gel­ben Regie­rung. Und auch Micha­el Khan bedau­er­te die­sen Schritt in einem eige­nen Arti­kel. Quo Vadis hieß es auch für die Zukunft der bemann­ten US-Raum­fahrt mit dem Abschluss­be­richt der Augus­ti­ne-Kom­mis­si­on, in einem sehr inter­es­san­ten Bei­trag auf Raumfahrer.net. In die glei­che Pre­sche schlug auch die­ser Arti­kel von Dani­el Fischer.

Über­aus span­nend gestal­te­te die NASA dann den Jung­fern­flug der Ares I-X Groß­ra­ke­te, die mit einem Tag Ver­spä­tung von der Start­ram­pe 39B des Ken­ne­dy Space Cen­ters abhob. Und auch für mich waren dies die längs­ten 4 Minu­ten mei­nes Lebens, obwohl der Test­flug dann nur knapp 2 Minu­ten dau­er­te. 😉 So konn­ten die Start­vor­be­rei­tun­gen und der Count­down zeit­nah bei “Go For Launch” ver­folgt wer­den, näm­lich hier, hier und hier.
Und auch Dani­el Fischer ver­glich die Start­vor­be­rei­tun­gen mit die einer “Sei­fen­oper” für den gedul­di­gen Zuschau­er. Nach nochmal(s) 3 12 Stun­den Zit­tern – (gab’s) dann ein(en) Ares-Flug wie aus dem Bil­der­buch!

Dies­mal hat der Lunar Recon­nais­sance Orbi­ter (LRO) den Lan­de­ort von Apol­lo 17 aus nur 50 km Höhe foto­gra­fiert. Nach­zu­le­sen bei “Go For Launch” und “Astro­dic­ti­cum sim­plex”.

Auch der Besit­zer des Luca­si­schen Lehr­stuhl für Mathe­ma­tik, den kein gerin­ge­rer als Sir Isaac New­ton inne hat­te, muss irgend­wann in Ren­te gehen. So räumt Ste­phen Haw­king die­sen Stuhl für Micha­el Boris Green. Hier nach­zu­le­sen in “Ein­steins Kos­mos”.

Und schließ­lich noch was ama­teur­as­tro­no­mi­sches: Frank Leit­ner berich­te­te von sei­ner Beob­ach­tung des Pla­ne­ta­ri­schen Nebels PK 80−6.1 im Schwan, den er an zwei Aben­den mit sei­nem C8 beob­ach­ten konn­te.

So, nun bin ich aber am Ende mei­ner Zusam­men­fas­sung für das 38. Blog-Tele­skop ange­langt und ver­wei­se abschlie­ßend noch auf Flo­ri­ans 2012-FAQ zum angeb­li­chen Welt­un­ter­gang… 😀

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2009/11/das-blog-teleskop-38/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.