Videos vom Ares I‑X Testflug

Start der Ares I-X © NASARake­ten­starts schaue ich mir immer wie­der ger­ne an. Und wenn die (Uhr)Zeit es zulässt, ver­fol­ge ich einen Start live im Fern­se­hen bzw. über Live-Stream im Inter­net. Letz­te Woche Mitt­woch war es dann wie­der soweit, als die Ares I‑X von der Start­platt­form 39B des Ken­ne­dy Space Cen­ters in Flo­ri­da zu ihrem Jung­fern­flug abhob. Einen ers­ten Start­ver­such gab es schon am 27. Okto­ber 2009, der sogar live von den bei­den deut­schen Nach­rich­ten­sen­dern n‑tv und N24 über­tra­gen wur­de. Nach eini­gen Start­ver­schie­bun­gen wur­de nach 2 Minu­ten und 39 Sekun­den vor dem Abhe­ben der Rake­te der Count­down aber­mals unter­bro­chen. Lei­der klink­ten sich bei­de Sen­der nach die­ser erneu­ten Ver­zö­ge­rung aus. Aller­dings konn­te ich anschlie­ßend Vor­be­rei­tun­gen auf NASA-TV und via Space­f­light Now – Live­stream wei­ter ver­fol­gen. Auch wur­de in eini­gen Blogs, im NASA Launch Blog und auf Raumfahrer.net zeit­nah über den Start berich­tet. Lei­der kam es aber­mals zu Ver­zö­ge­run­gen und schließ­lich zum Abbruch, mit einer Ver­schie­bung auf den nächs­ten Tag. Der Haupt­grund für den Start­ab­bruch war das kon­stant schlech­te Wet­ter. Vor­her drang noch ein Schiff in die Sicher­heits­zo­ne ein und es gab Schwie­rig­kei­ten beim Lösen der Staurohrabdeckung. 

Am 28. Okto­ber 2009 wur­de ein neu­er­li­cher Start­ver­such unter­nom­men. Um 15:30 UTC (16:30 MEZ) hob die Rake­te schließ­lich ab und erreich­te nach 123 Sekun­den eine Höhe von 40 Kilo­me­tern. Selt­sam für mich war, dass die schlan­ke Rake­te eher schräg und nicht genau senk­recht von der Start­platt­form abhob. Wäh­rend des Auf­stiegs kam es dann auch hin und wie­der zu län­ge­ren Bildausetzern.

Nach dem Abtren­nen der 1. Stu­fe vom Dum­my drif­te­ten bei­de Tei­le der Rake­te von­ein­an­der weg, was vom Boden aus eben­falls recht eigen­tüm­lich wirk­te. 😀 Danach sah man noch kurz, wie die unte­re Stu­fe, wei­ter­hin tau­melnd, lang­sam in Rich­tung Boden stürz­te. Anschlie­ßend wur­de der Start der Rake­te auf NASA-TV aus ver­schie­de­nen Kame­ra­per­spek­ti­ven gezeigt. Beson­ders inter­es­sant emp­fand ich dabei die Bil­der der onboard Kame­ra. Lei­der wur­de dann die eigent­li­che Was­se­rung nicht mehr über­tra­gen und man mun­kel­te schon, dass es unter Umstän­den Pro­ble­me mit den Fall­schir­men gege­ben hatte.

Wie man an dem Video der NASA gut erken­nen kann, gab es tat­säch­lich Pro­ble­me. Offen­bar sind die Lei­nen von einem der drei Haupt­fall­schir­me geris­sen und auch ein wei­te­rer Fall­schirm beschä­digt wor­den, so dass die Rake­te viel schnel­ler als erwar­tet und unter einem etwas ungüns­ti­ge­ren Win­kel auf die Was­ser­ober­flä­che auf­schlug. Die Fol­ge war, dass die Rake­ten­hül­le beschä­digt wur­de. Auch stell­te man nach dem Flug fest, dass es Hit­ze­s­chä­den an der Start­an­la­ge sel­ber gege­ben hatte.

Trotz­dem fei­er­te die NASA den Test­flug als vol­len Erfolg, trotz der Kri­tik im Vor­feld und der Schwie­rig­kei­ten wäh­rend des Test­flu­ges. Vor eini­ger Zeit kam auch her­aus, dass man auf Grund der finan­zi­el­len Lage der NASA und laut eini­gen wei­te­ren Aus­sa­gen der Augus­ti­ne-Kom­mis­si­on kei­nes­falls mehr so sicher ist, ob man wei­ter­hin am Con­stel­la­ti­on-Pro­gramm, so wie es ursprüng­lich geplant war, fest­hal­ten wird.

Wei­ter­füh­ren­de Links:

NASA – Con­stel­la­ti­on Programm

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.