Zum Thema Schulastronomie

Die Woche vom 9. bis zum 15. Novem­ber steht ganz im Zei­chen der Schul­as­tro­no­mie, mit der Absicht, beson­ders in Schu­len das Inter­es­se an der Astro­no­mie zu wecken. In der Regel wird dort Astro­no­mie nur bei­läu­fig im Phy­sik­un­ter­richt behan­delt – wenn denn über­haupt. Mit gutem Bei­spiel gehen schon drei ost­deut­sche Bun­des­län­dern wie Sach­sen Anhalt, Thü­rin­gen und Meck­len­burg Vor­pom­mern vor­an, die Astro­no­mie als eigen­stän­di­ges Pflicht­fach in ihrem Lehr­plan haben – und das seit 1957. Im Gegen­zug wur­de im Jahr 2007 der Unter­richt in Sach­sen lei­der abge­schafft.

Pünkt­lich zur Pro­jekt­wo­che der Schul­as­tro­no­mie, die im Rah­men des Inter­na­tio­na­len Jah­res der Astro­no­mie (IYA 2009) abge­hal­ten wird, gab es dann am 13. Novem­ber auch einen Offe­nen Brief und die For­de­rung an die Ver­tre­ter in der Poli­tik, den Astro­no­mie­un­ter­richt bun­des­weit ein­zu­füh­ren. Auch vie­le bekann­te Per­sön­lich­kei­ten aus Wis­sen­schaft und For­schung haben die­sen Brief unter­zeich­net. Das The­ma wur­de am Frei­tag auch im Inter­net und ande­ren Medi­en, astro­no­mi­schen Blogs sowie im Astro­treff-Forum publik gemacht und dis­ku­tiert.

In mei­ner Schu­le gab es Astro­no­mie als Wahl­pflicht­fach in der Sekun­dar­stu­fe I. Lei­der konn­te ich damals den Unter­richt nicht besu­chen, da ich eine wei­te­re Fremd­spra­che für die Abitur­stu­fe benö­tig­te (ich bin Abi­jahr­gang ’99). Davor hat­te ich aber schon Natur­wis­sen­schaft als Wahl­pflicht­fach belegt, wo das The­ma Astro­no­mie eini­ge Male behan­delt wur­de. So konn­ten wir wenigs­tens eini­ge weni­ge Grund­kennt­nis­se erlan­gen. Die­ser Unter­richt war dann auch ein Anlass, mich näher mit Astro­no­mie als Hob­by zu beschäf­ti­gen.

Wis­sen, was die Welt zusam­men­hält”

Auch ich unter­stüt­ze die­se For­de­rung der Initia­to­ren, weil mit dem Astro­no­mie­un­ter­richt ein wun­der­ba­res Mit­tel geschaf­fen wird, sich mit unse­rer Welt als Gan­zes zu beschäf­ti­gen und mal über den Tel­ler­rand zu schau­en. Nicht ohne Grund gilt die Astro­no­mie als ältes­te Wis­sen­schaft der Mensch­heit, die auch ver­schie­de­ne Teil­dis­zi­pli­nen wie Mathe­ma­tik, Phy­sik, Che­mie, Bio­lo­gie, Archäo­lo­gie, Geschich­te, Phi­lo­so­phie, Kul­tur und Tech­nik in sich ver­ei­nigt. Aber wie soll ein gewinn­brin­gen­der Unter­richt aus­se­hen, um das The­ma für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler inter­es­sant zu gestal­ten?

Aus per­sön­li­cher Erfah­rung kann ich sagen, dass es sicher­lich ein Feh­ler wäre, den Stoff von einer unmo­ti­vier­ten Lehr­kraft ver­mit­teln zu las­sen, die von der The­ma­tik unter Umstän­den kei­ne Ahnung hat und den Lehr­stoff staub­tro­cken run­ter­be­tet. Um den Unter­richt inter­es­sant zu gestal­ten und pra­xis­nah zu ver­mit­teln könn­te man des­halb die enge­re Zusam­men­ar­beit mit Ver­ei­nen und wis­sen­schaft­li­chen Insti­tu­tio­nen suchen. Auch moder­ne Medi­en, wie das Inter­net, kön­nen ein wert­vol­les Mit­tel sein, um den Stoff wei­ter und vor allem anschau­li­cher zu ver­tie­fen. Wich­tig wäre natür­lich auch die Ein­be­zie­hung der Pra­xis in Form von eige­nen Beob­ach­tungs­pro­jek­ten und Exkur­sio­nen zu astro­no­mi­schen Stät­ten und Sehens­wür­dig­kei­ten. Durch die­se Art von inter­dis­zi­pli­nä­rer natur­wis­sen­schaft­li­cher Wis­sens­ver­mitt­lung kann unter Umstän­den auch der neu­er­dings wie­der gestärk­te Aber­glau­be und ande­re eso­te­ri­sche bzw. pseu­do­wis­sen­schaft­li­che Strö­mun­gen – wie zum Bei­spiel die berühmt berüch­tig­te Mond­lan­de­lü­ge, 2012 Welt­un­ter­gangs­phan­ta­si­en und die Astro­lo­gie – ad absur­dum geführt wer­den.

Für abwe­gig hal­te ich aller­dings die Mei­nung von eini­gen Theo­re­ti­kern die for­dern, dass unse­re Schü­ler nicht mit noch mehr “unnüt­zen Kram” belas­tet wer­den sol­len, weil das Fach angeb­lich kei­nen prak­ti­schen (sprich wirt­schaft­li­chen) Nut­zen hat und es viel wich­ti­ger sei, die Kin­der und Jugend­li­chen für die zukünf­ti­gen Arbeit­ge­ber zu “dril­len”. Schließ­lich dient die Schu­le immer noch zur Bil­dung (sprich die Ver­mitt­lung von Wis­sen, Fähig­kei­ten und Wer­te) sowie der Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung unse­rer jun­gen Genera­ti­on.

Auch wenn Astro­no­mie nicht als Pflicht­fach ein­ge­führt wird, soll­te es mei­ner Mei­nung nach min­des­tens als Wahl­pflicht­fach in den Schu­len ange­bo­ten wer­den. Auf Grund noto­risch lee­rer Kas­sen, dem all­ge­mei­nen Lehr­kräf­te­man­gel und wirt­schaft­li­cher Inter­es­sen, sehe ich aller­dings kaum Aus­sich­ten auf Erfolg. Denn die astro­no­mi­sche Aus­stat­tung der Schu­len mit Tele­sko­pen und Arbeits­ma­te­ria­li­en wäre hier sicher­lich die kleins­te Hür­de wenn man bedenkt, dass jede Poly­tech­ni­sche Ober­schu­le in der ehe­ma­li­gen DDR einen Zeiss Tele­men­tor in ihrem Fun­dus hat­te. 😀

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma gibt es auch auf der Web­sei­te von Pro­As­tro-Sach­sen. Ganz inter­es­sant ist es auch mal, sich die Kom­men­ta­re zu den ein­zel­nen Arti­keln durch­zu­le­sen. 🙂

Wei­te­re Arti­kel zum The­ma:

Ein­steins Kos­mos – Schul-Lehr­plä­ne und Astro­no­mie
Ein­steins Kos­mos – Moder­ne Bil­dung mit einem Schul­fach Astro­no­mie
Uhu­ra Ura­niae – 275 Unter­schrif­ten für “Astro­no­mie in die Schu­len”
Astro­dic­ti­cum Sim­plex – War­um die Astro­no­mie in drei Bun­des­län­dern…
Lich­techo – Astro­no­mie­un­ter­richt für alle
SZKlas­sen­zim­mer mit Blick auf die Ster­ne
heise.de – Für ein Pflicht­fach Astro­no­mie an den Schu­len
Spektrum.de – Astro­no­mie bun­des­weit als Schul­fach?
Wisseschaft.de – Wis­sen­schaft­ler und Leh­rer for­dern: Astro­no­mie in die Schu­le!
Astronews.com – IAU for­dert Astro­no­mie als Schul­fach
heute.deStern­kun­de in die Schu­le

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2009/11/zum-thema-schulastronomie/

2 Kommentare

  1. Beim Betrach­ten der illus­tren Lis­te der unter­zeich­nen­den Orga­ni­sa­tio­nen (wie auch immer die­se “Unter­schrif­ten” im Ein­zel­nen zustan­de kamen; beim Rat deut­scher Pla­ne­ta­ri­en z.B. soll es nur eine knap­pe Mehr­heit gege­ben haben) fällt vor allem auf, wer da nicht steht: die bei­den wich­tigs­ten astro­no­mi­schen Orga­ni­sa­tio­nen des Lan­des, die Astro­no­mi­sche Gesell­schaft und der Rat deut­scher Stern­war­ten!

    Auf Nach­fra­ge erklär­te mir ein Vor­stands­mit­glied der ers­te­ren, man hal­te die For­de­run­gen des Offe­nen Brie­fes uni­so­no für völ­lig uto­pisch und sogar für schäd­lich, da die Ein­füh­rung eines zusätz­li­chen Schul­fa­ches v.a. in den alten Län­dern abso­lut unmög­lich sei. Statt­des­sen set­zen AG und RdS auf sub­ti­le­re Wege, wie einer gemein­sa­men Erklä­rung von die­sem Janu­ar zu ent­neh­men ist.

    • Andreas on 16. November 2009 at 01:52
      Author

    Im Prin­zip wol­len die AG und der RdS das glei­che mit dem Unter­schied, dass sie kein eigen­stän­di­ges Schul­fach eta­blie­ren wol­len. Da fra­ge ich mich aber: War­um eigent­lich nicht?

    Die Ein­füh­rung der Astro­no­mie als Pflicht­fach, beson­ders in den alten Bun­des­län­dern, hal­te ich aber eben­falls für recht unwahr­schein­lich wenn man bedenkt, dass die­ser Unter­richt Bestand­teil des Lehr­plans in der ehe­ma­li­gen DDR war. Und das kann ja per Defi­ni­ti­on nur schlecht oder in die­sem Fall schäd­lich sein. 😉
    Astro­no­mie als Wahl­pflicht­fach anzu­bie­ten, hal­te ich aber immer noch für eine gute Idee. Mei­ner Mei­nung nach ist das auf jeden Fall sinn­vol­ler, als zum Bei­spiel Reli­gi­on an unse­ren Schu­len zu leh­ren.

    Astro­no­mie wird lei­der nach wie vor recht stief­müt­ter­lich im Phy­sik­un­ter­richt behan­delt. In mei­nem Fall wur­de es über­haupt nicht ange­ris­sen, obwohl ein gro­ßes Kapi­tel zum The­ma im Phy­sik-Lehr­buch der Sek II vor­han­den war. Ich kann mir aber vor­stel­len, dass Astro­no­mie bei den Schü­lern auf Inter­es­se sto­ßen wird, beson­ders wenn prak­ti­sche Ele­men­te und moder­ne Medi­en in den Unter­richt mit ein­flie­ßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.