Ein Planetarium für den Browser

Um sich einen Über­blick über den Stern­him­mel zu ver­schaf­fen, braucht es nicht unbe­dingt eine umfang­rei­che Astro­no­mie-Soft­ware. Flashs­kies von Donald Wien­and leis­tet hier sehr gute Diens­te und läuft in jedem Brow­ser, unab­hän­gig vom ver­wen­de­ten Betriebs­sys­tem. Natür­lich ist es unab­ding­bar, vor­her den Ado­be Flash Play­er zu instal­lie­ren, wenn es nicht schon gesche­hen ist.

Beim Start des Pla­ne­ta­ri­ums sehen wir zuerst den Anblick des Him­mels in Rich­tung Süden und je nach Sys­tem­zeit des Com­pu­ters, den blau­en Tag- bzw. dunk­len Nacht­him­mel. Schon vor­ge­ge­ben ist ein Stand­ort, der sich unge­fähr in der Mit­te von Deutsch­land befin­det (50° N, 10° O) und der für die ers­ten Streif­zü­ge mit dem Pla­ne­ta­ri­um völ­lig aus­rei­chend ist. Zur höhe­ren Genau­ig­keit kann man hier aber auch den eige­nen Stand­ort ein­ge­ben, indem wir auf der rech­ten unte­ren Hälf­te des Pro­gramm­fens­ters auf den But­ton mit der Welt­ku­gel kli­cken und mit der Maus die unge­fäh­re Posi­ti­on Stand­orts auf der Welt­kar­te mar­kie­ren. Um einen bestimm­ten Him­mels­an­blick zu sehen, müs­sen wir dann nur noch die Uhr­zeit und gege­be­nen­falls das Datum ändern. Hier kli­cken wir auf das Uhren­sym­bol und bestä­ti­gen die Ein­ga­be mit dem OK-But­ton.
Falls wir eine Zeit aus­ge­wählt haben, in der die Son­ne schon unter dem Hori­zont ver­sun­ken ist, sehen wir nun den Stern­him­mel, wie er sich zum ange­ge­be­nen Zeit­punkt über uns prä­sen­tiert. Die Navi­ga­ti­on gestal­tet sich eben­falls sehr ein­fach, indem wir jeweils auf die ein­zel­nen But­tons kli­cken, die die ver­schie­de­nen Him­mels­rich­tun­gen prä­sen­tie­ren. Die Dar­stel­lung des Stern­him­mels, mit allen Pla­ne­ten, die auch für das blo­ße Auge sicht­bar sind, die Posi­ti­on der Milch­stra­ße, ver­schie­de­nen Hori­zont­ob­jek­te, Hori­zont­dunst und sogar leich­ten Däm­me­rungs­ef­fek­ten, ist sehr rea­lis­tisch ani­miert – ähn­lich wie in einem ech­ten Pla­ne­ta­ri­um. Anschlie­ßend haben wir zur bes­se­ren Ori­en­tie­rung noch die Mög­lich­keit, die Namen der Stern­bil­der, inklu­si­ve ihrer latei­ni­schen Abkür­zun­gen, Stern­bild­li­ni­en, die Stern­bil­der des Tier­krei­ses, ein hori­zon­ta­les Grad­netz sowie die Eklip­tik ein- oder aus­zu­blen­den.

Neben der Dar­stel­lung des Stern­him­mels kann die Kar­te auch in einen Nacht­mo­dus geschal­tet wer­den, indem der Hin­ter­grund rot ein­ge­färbt wird. Außer­dem kön­nen noch ver­schie­den nütz­li­che Infos wie…

  • der Zeit­punkt der Jah­res­zei­ten
  • unter­schied­li­che Zeit­an­ga­ben (Sys­tem­zeit, Stern­zeit, Zeit­glei­chung, Julia­ni­sches Datum)
  • Auf- und Unter­gangs­zei­ten von Son­ne und Mond inklu­si­ve Däm­me­rungs­zei­ten
  • Ephe­me­ri­den aller Pla­ne­ten des Son­nen­sys­tems
  • schein­ba­ren Durch­mes­ser von Mer­kur, Venus, Mars, Jupi­ter und Saturn
  • beson­de­re Ereig­nis­se (Oppo­si­tio­nen, west­li­che und öst­li­che Elon­ga­tio­nen von Mer­kur und Venus)
  • Sicht­bar­keit der Pla­ne­ten über dem loka­len Hori­zont
  • Mond­pha­sen und die Pha­se des Mon­des zur aktu­el­len Uhr­zeit

…sowie eine kur­ze Erläu­te­rung des Him­mels­an­blicks und sogar ein Satel­li­ten­bild, wel­ches den Bewöl­kungs­grad über Euro­pa zeigt, ein­ge­blen­det wer­den. Klickt man mit dem Maus­zei­ger zum Bei­spiel auf einen Stern oder Pla­ne­ten, wer­den Kurze­in­for­ma­tio­nen zum aus­ge­wähl­ten Objekt ange­zeigt.

Flashskies

Das Flash-Pla­ne­ta­ri­um ist voll­stän­dig auf Deutsch und kann als eigen­stän­di­ge Flash-Datei von 1,01 MB Grö­ße von der Web­sei­te her­un­ter­ge­la­den wer­den. Die Zip-Datei, die eben­falls zum Down­load ange­bo­ten wird, ent­hält auch eine sepa­ra­te XML-Datei, in der man sei­nen eige­nen Beob­ach­tungs­stand­ort ein­ge­ben kann, so dass man sich die Ein­ga­be des Beob­ach­tungs­or­tes beim nächs­ten Auf­ruf des Pla­ne­ta­ri­ums spa­ren kann. Für eng­lisch­spra­chi­ge User ist eben­falls eine Ver­si­on vor­han­den, die sich von der deut­schen aber kaum unter­schei­det.

Und wer schon ein­mal auf dem Blog von Donald Wien­and ist, soll­te auch einen kur­zen Blick auf pod­Pla­ne­ta­ri­um wer­fen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2010/01/ein-planetarium-fur-den-browser/

1 Kommentar

    • Andreas on 28. Januar 2010 at 01:04
      Author

    Don hat soeben eine neue Ver­si­on von Flashs­kies ver­öf­fent­licht.

    Neue Flashs­kies Ver­si­on

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.