Zum Thema Lichtverschmutzung

Blick in Richtung Stadtzentrum von LübbenDie Licht­ver­schmut­zungs­de­bat­te erregt in eini­gen Krei­sen momen­tan mal wie­der die Gemü­ter. So sind in den bei­den größ­ten deutsch­spra­chi­gen Astro­no­mie-Foren Astrotreff.de und Astronomie.de zum Jah­res­wech­sel gan­ze Threads zum The­ma ver­schwun­den. Der Aus­lö­ser waren Bei­trä­ge, die dem Licht­künst­ler Oli­ver Bien­kow­ski kri­ti­sier­ten, der mit sei­nem Unter­neh­men mas­siv die Licht­wer­bung pro­pa­giert. Den Grund für die­se Art von Selbst­zen­sur kann man hier auf Jan Hat­ten­bachs Blog “Him­mels­lich­ter” nach­le­sen.

Nun bin ich auch, durch mein Hob­by begrün­det, kein Freund der so genann­ten “Licht­kunst”. Vor kur­zem habe ich einen Über­sichts­ar­ti­kel hier im Blog ver­öf­fent­licht und mich auch schon im Sci­Fi-Forum, wo ich eben­falls sehr aktiv bin, lei­den­schaft­lich dar­über aus­ge­las­sen. Schließ­lich kam ich zur der Erkennt­nis, dass die Pro­ble­ma­tik der zuneh­men­den Licht­ver­schmut­zung in brei­ten Bevöl­ke­rungs­schich­ten offen­bar nicht ernst genom­men wird und mit zum Teil faden­schei­ni­gen Argu­men­ten – die eher von Igno­ranz spre­chen – ver­harm­lost wird. Dabei ist die Zunah­me der Licht­ver­schmut­zung auf Bil­dern von Erd­be­ob­ach­tungs­sa­tel­li­ten, die in den letz­ten Jahr­zehn­ten gewon­nen wur­den, belegt und die Aus­wir­kun­gen auf die Umwelt wis­sen­schaft­lich nach­ge­wie­sen.

Mitt­ler­wei­le gibt es recht umfang­rei­che Quel­len zum The­ma Licht­ver­schmut­zung. Und auch die Medi­en sind in letz­ter Zeit zuneh­mend auf den Zug auf­ge­sprun­gen und haben mit­un­ter recht kri­ti­sche Arti­kel abge­lie­fert. Hier folgt also eine kur­ze Zusam­men­stel­lung von Links, die das Pro­blem der Licht­ver­schmut­zung, nicht nur im Zusam­men­hang mit der Astro­no­mie, näher beleuch­ten.

Vor kur­zem las ich in Jan Hat­ten­bachs und Flo­ri­an Frei­stät­ters Blog, dass das Insti­tut für Jour­na­lis­tik der TU Dort­mund einen 16 minü­ti­gen Kurz­film mit dem Titel “Die Zer­stö­rung der Nacht” ver­öf­fent­licht hat, der sehr gut das Kern­pro­blem der Licht­ver­schmut­zung auch für den Lai­en ver­ständ­lich macht.

Inter­na­tio­na­le und natio­na­le Orga­ni­sa­tio­nen kämp­fen eben­falls gegen die zuneh­men­de Auf­hel­lung des Him­mel. So kann man sich bei der Dark Sky Awar­ness, der Inter­na­tio­nal Dark-Sky Asso­cia­ti­on, der Initia­ti­ve gegen Licht­ver­schmut­zung und Dark Sky Switz­er­land (DSS) zeit­nah zum The­ma infor­mie­ren. Um sich einen Über­blick zu ver­schaf­fen und auch die Öffent­lich­keit zu sen­si­bi­li­sie­ren, sind ver­schie­de­ne Pla­ka­te sowie Bro­schü­ren und ande­re Publi­ka­tio­nen zum Down­load frei­ge­ge­ben. Die Kuff­ner Stern­war­te in Öster­reich betreibt ein Pro­jekt das zum Ziel hat, Ster­ne zu zäh­len, um damit die Hel­lig­keit des Nacht­him­mels an ver­schie­de­nen Orten zu mes­sen. Das Gute dar­an ist, dass sich hier jeder aktiv betei­li­gen und mit­ma­chen kann. In eine ähn­li­che Pre­sche schlägt auch GLOBE at Night”.

Menschengemachte Lichtverschmutzung © NOAA

Was vie­le nicht wis­sen, dass es vor kur­zem sogar eine Peti­ti­on im Deut­schen Bun­des­tag gab, in der ein bun­des­wei­tes Gesetz zur Ein­däm­mung der Licht­ver­schmut­zung gefor­dert wur­de, mit einem eher ent­täu­schen­den Ergeb­nis. Und auch die Grü­nen Bun­des­tags­frak­ti­on hat sich in einem Posi­ti­ons­pa­pier dem The­ma gewid­met.

Die Licht­ver­schmut­zung ist und bleibt ein rele­van­tes The­ma, obwohl von eini­gen Mit­men­schen das Gegen­teil behaup­tet wird. So exis­tie­ren recht aus­sa­ge­kräf­ti­ge Arti­kel in der deut­schen und eng­li­schen Wiki­pe­dia. Wei­te­re Arti­kel sind im Spie­gel, im Tages­spie­gel, bei Spek­trum direkt, Wis­sen­schaft Online und bei Natio­nal Geo­gra­phic erschie­nen. Emp­feh­lens­wert sind auch eini­ge Pod­cast des Deutsch­land­funks in der Rubrik DRa­dio Wis­sen (Neue Lam­pen braucht das Land, Tod an der Stra­ßen­la­ter­ne, Es wird nie dun­kel in Bel­gi­en).

W wie Wis­sen” im Ers­ten, Bay­ern 2 und Arte hat­ten im Jahr 2009 eben­falls Sen­dun­gen dem The­ma Licht­ver­schmut­zung pro­du­ziert. Und auch in den Sci­en­ce­B­logs ist die Licht­ver­schmut­zung stets prä­sent:

Licht­ver­schmut­zung – ein öko­lo­gi­sches Pro­blem
Mit LED-Lam­pen Ener­gie spa­ren
Licht­ver­schmut­zung – Eine klei­ne Biblio­gra­phie
Online­quell­ver­zeich­nis zum The­ma Lichts­mog
Boden­leuch­ten und die Licht­ver­schmut­zung
Teka­po – Das ers­te astro­no­mi­sche Schutz­ge­biet
Ein Lichts­mog-Rund­gang durch Wer­ni­ge­ro­de
Öko­lo­gi­sche Aus­wir­kun­gen von Stra­ßen­be­leuch­tung an Fluss­ufern
Video: 3Sat nano über Lichts­mog
Bericht vom Fach­ge­spräch Licht­ver­schmut­zung der Grü­nen Bun­des­tags­frak­ti­on
Inter­es­san­te Lichts­mog-Foli­en­sät­ze und ein “Strah­len­an­griff” auf Wer­ni­ge­ro­de
Die Lichts­mog-Mess­ge­rä­te sind da!
GLOBE at Night: Beob­ach­tet Ori­on!
Licht­ver­schmut­zung sel­ber mes­sen!
Wie vie­le Ster­ne sehen wir noch?

Licht im Wan­del der Zeit”, als wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­ti­on, nimmt sich sich eben­falls dem The­ma an. Und auch Oekospkop, als Fach­zeit­schrift für Ärz­te, beschäf­tig­te sich in einer eige­nen Aus­ga­be mit den Aus­wir­kun­gen künst­li­cher Beleuch­tung nicht nur auf den Men­schen. Der Natur­schutz­bund Deutsch­land (NABU) hat ein Pro­jekt zur öko­lo­gi­schen Stadt­be­leuch­tung auf sei­ner Web­sei­te ver­öf­fent­licht, was Schu­le machen soll­te. Des Wei­te­ren beleuch­tet die Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Green­peace den nega­ti­ven Ein­fluss von Licht auf Tie­re.

Und in Kür­ze: Was ist Licht­ver­schmut­zung?, Licht­ver­schmut­zung – Wie die Nacht zum Tag wird, The­ma Licht­ver­schmut­zung, Ton­is Astro­sei­ten – Licht­ver­schmut­zung, Das Ende der Nacht

Natür­lich hat das Inter­net zu unse­rem The­ma noch mehr zu bie­ten. Für wei­te­re inter­es­san­te Links und Quel­len bin ich sehr dank­bar. 🙂

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2010/01/zum-thema-lichtverschmutzung/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.