Das Blog-Teleskop #54

Das Blog-Teleskop

Nach lan­ger Zeit habe ich mal wie­der die Ehre, das Blog-Tele­skop aus­zu­rich­ten um zu schau­en, was sich in der Astro­no­mie-Blog­ger-Sphä­re in den letz­ten zwei Wochen so getan hat. 

Lud­mi­la Caro­ne geht in ihrem Blog Hin­term Mond gleich links der gehei­men ESA-Pho­bos-Ver­schwö­rung auf die Spur. Nach dem letz­ten Vor­bei­flug von Mars Express exis­tiert eine obsku­re Ver­schwö­rungs­theo­rie die behaup­tet, dass der Mars­mond Pho­bos von innen hohl und ein Raum­schiff sei. In eine ähn­li­che Pre­sche schlägt auch Flo­ri­an Frei­stet­ter. Dies­mal sol­len abge­hack­te Köp­fe auf dem Mond herumliegen.

Ein ers­ter Schritt zur Kom­mer­zia­li­sie­rung der bemann­ten Raum­fahrt ist getan: Am 4. Juni hob Fal­con 9 von der Fir­ma SpaceX erfolg­reich von ihrem Start­platz in Cape Cana­veral ab. Die Rake­te soll nach dem Wil­len der NASA die Auf­ga­ben des Shut­tles über­neh­men und künf­tig sogar Astro­nau­ten zur ISS brin­gen. Der Jung­fern­flug ver­lief so weit erfolg­reich. So berich­ten Alex­an­der Stirn (hier, hier und hier), Dani­el Fischer und Eugen Reichl über den Erst­flug der Fal­con 9.

Neben dem Start der Fal­con 9 über­rasch­te am sel­ben Tag eine wei­te­re Mel­dung die Astro­ge­mein­de. Der aus­tra­li­sche Ama­teur­as­tro­nom Antho­ny Wes­ley und Chris­to­pher Go von den Phil­ip­pi­nen konn­ten unab­hän­gig von­ein­an­der einen Licht­blitz in der Jupi­ter­at­mo­sphä­re beob­ach­ten. Übri­gens konn­te Wes­ley knapp ein Jahr zuvor eben­falls als ers­ter einen dunk­len Fleck auf dem Jupi­ter ablich­ten, der ver­mut­lich von einem 500 Meter gro­ßen Aste­ro­iden stammt. Das Ereig­nis war The­ma bei Sol­scape, Sky­week Zwei Punkt Null, in den KOS­MO­logs bei Jan Hat­ten­bach und Caro­lin Lief­ke und bei Astro­dic­ti­cum sim­plex.

Astro­no­me­rs do it at Night, so auch auf dem größ­ten deutsch­spra­chi­gen Tele­skop­tref­fen, dem ITV. In die­sem Jahr mach­te aller­dings die küh­le und reg­ne­ri­sche Wit­te­rung über Him­mel­fahrt den Hob­by­as­tro­no­men zu schaf­fen. Caro­lin Lief­ke berich­tet hier in einem lesens­wer­ten Arti­kel über ihre Erleb­nis­se vor Ort.

Licht­ver­schmut­zung bleibt nach wie vor ein The­ma in den Astro­news: Wis­sen­schaft­ler aus sie­ben Insti­tu­ten der Leib­niz-Gemein­schaft unter­su­chen den Ver­lust der Nacht und wel­che öko­lo­gi­schen, gesund­heit­li­chen, kul­tu­rel­len und sozio­öko­no­mi­schen Fol­gen das Gan­ze hat. Das Vor­ha­ben wird übri­gens vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung groß­zü­gig gefördert.

„Logen­platz ins All“ heißt der kurz­wei­li­ge Beob­ach­tungs­be­richt von Ste­fan Olden­burg, nach­zu­le­sen auf Clear Ski­es. Und auch Jan Hat­ten­bach berich­tet in den Him­mels­lich­tern von sei­ner Sich­tung des Kome­ten C/2009 R1 McNaught am Mor­gen­him­mel. Der Schweif­stern könn­te im Juni sogar mit blo­ßem Auge sicht­bar werden!

Vom 8. bis 13. Juni fand am Flug­ha­fen Schö­ne­feld die ILA 2010 statt. So berich­tet Alex­an­der Stirn in einem kri­ti­schen Arti­kel vom Mer­kel-Express. Außer­dem scheint die ILA in die­sem Jahr fest in den Hän­den des Mili­tärs zu sein. Und auch Eugen Reichl berich­tet in einem exklu­si­ven ILA 2010-Tage­buch von der Inter­na­tio­na­len Luft und Raumfahrtausstellung.

Nach 7 Jah­ren unter­wegs im All kommt die krän­keln­de japa­ni­sche Aste­ro­iden­mis­si­on Haya­bu­sa zurück zur Erde. Sie soll am 13. Juni 2010 eine Rück­kehr­kap­sel mit Gesteins­pro­ben des Aste­ro­iden Ito­ka­wa abwer­fen, die dann in Aus­tra­li­en nie­der­ge­hen soll. So beschäf­ti­gen sich auch gleich meh­re­re Blog­ger, unter ande­rem Micha­el Khan, Flo­ri­an Frei­stet­ter und Olaf Prau­se, mit der vom Pech ver­folg­ten Raumsonde.

Wer sich für aktu­el­le Astro­no­mie- und Raum­fahrt­the­men inter­es­siert, soll­te jeden Tag Dani­el Fischers Blog Sky­week Zwei Punkt Null besu­chen. So wird zum Bei­spiel von einen ech­ten Zeit­raf­fer­film aus dem Mar­sor­bit berich­tet. Außer­dem gibt es die neus­ten Nach­rich­ten von Klein­pla­ne­ten und vom japa­ni­schen Son­nen­seg­ler Ika­ros (hier und hier), Nach­rich­ten aus der Teil­chen­phy­sik und wei­te­re Nach­rich­ten aus der Raum­fahrt (hier, hier und hier).
In Mathi­as Kem­pow­skis Blog Mei­ne klei­ne Astro­welt war unse­re Son­ne, Quan­ten­sprün­ge und die Dunk­le Mate­rie ein The­ma der letz­ten zwei Wochen.

Nun gibt es end­lich das ers­te hoch­auf­ge­lös­te Bild von LOFAR, auch sind Typ 1a-Super­no­vae leich­ter als gedacht und pünkt­lich zur Fuß­ball-WM wird nicht nur hier auf der Erde son­dern auch im Welt­raum gekickt. Alles nach­zu­le­sen bei Sol­scape. Schließ­lich kann man noch bei Astro­dic­ti­cum sim­plex und im Lich­techo-Blog lesen, dass sich der Ende 2008 ent­deck­te Pla­net um Beta Pic­to­ris bewegt hat.

Und zu guter Letzt berich­tet unser flei­ßigs­ter Astro-Blog­ger Flo­ri­an Frei­stet­ter dass das Rönt­gen­te­le­skop Chan­dra Hin­wei­se auf den Ver­bleib der Dunk­len Mate­rie gefun­den und die Euro­päi­sche Süd­stern­war­te (ESO) ein beein­dru­cken­des Bild der gro­ßen Magel­lan­schen Wol­ke auf­ge­nom­men hat. Auch räumt Flo­ri­an mit eini­gen Welt­un­ter­gangs­ge­rüch­ten auf, die dem Stern Betei­geu­ze im Ori­on betref­fen. Und in der Gala­xie M 82 gibt es eine geheim­nis­vol­le Radio­quel­le, die sich angeb­lich schnel­ler als das Licht fortbewegt.

Das waren ja mal wie­der inter­es­san­te und vor allem ereig­nis­rei­che zwei Wochen. Ich hof­fe, dass ich nichts Wich­ti­ges ver­ges­sen habe. 😀

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

3 Kommentare:

  1. Kann ich noch ein „e“ statt dem „ä“ kriegen? 😉

  2. Dein Kom­men­tar ist komi­scher­wei­se im Papier­korb verschwunden.

    „ä“ habe ich zu „e“ abgeändert… 😀

  3. super arti­kel 🙂
    dan­ke dafür

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.