Komet 103P/Hartley kommt!

Mit der Wie­der­kehr des kurz­pe­ri­odi­schen Kome­ten 103P/Hartley im Okto­ber und Novem­ber 2010 steht das nächs­te astro­no­mi­sche High­light in die­sem Jahr an: Es wird erwar­tet, dass der Komet durch sei­ne Erd- und Son­nen­nä­he im Okto­ber 2010 die 5. Grö­ßen­klas­se errei­chen und unter einem dunk­len Him­mel und abseits von grö­ße­ren Städ­ten viel­leicht sogar mit blo­ßem Auge sicht­bar wer­den wird – und das unter nahe­zu opti­ma­len Bedin­gun­gen für Beob­ach­ter auf der Nord­halb­ku­gel! In die­ser Zeit durch­läuft der Komet mit hoher Geschwin­dig­keit inmit­ten der Win­ter­milch­stra­ße die Stern­bil­der Fuhr­mann, Zwil­lin­ge und Ein­horn und wird von Sep­tem­ber bis in den Novem­ber hin­ein fast die gan­ze Nacht hin­durch hoch am Him­mel ste­hen. Bei nicht ganz so guten Beob­ach­tungs­be­din­gun­gen wird der Komet auf jeden Fall ein schö­nes Objekt für den Feld­ste­cher oder ein klei­nes Fern­rohr.

Scheinbare Bahn am Himmel

Schein­ba­re Bahn von 103P/Hartley 2 im Sicht­bar­keits­zeit­raum von Anfang August 2010 bis Ende Janu­ar 2011 (Gra­fik erstellt mit Sky­Map Pro 10)

Entdeckung und Bahnverlauf

103P/Hartley wur­de am 15. März 1986 von Mal­com Hart­ley mit dem UK Schmidt Tele­skop am Siding-Spring-Obser­va­to­ri­um in Aus­tra­li­en ent­deckt. Der Komet zeig­te sich als extrem schwa­ches Objekt der 17. bis 18. Grö­ßen­klas­se und mit einem schwa­chen Schwei­fan­satz. Nach­fol­gen­de Beob­ach­tun­gen vom 17. und 20. März bestä­tig­ten anschlie­ßend die kome­ta­re Natur des Objekts. Da es Hart­leys zwei­te Allein­ent­de­ckung war, wird der Komet im All­ge­mei­nen auch als Hart­ley 2 bezeich­net.
Eine ers­te sehr unsi­che­re para­bo­li­sche Bahn mit hoher Nei­gung und gerin­ger Peri­hel­di­stanz wur­de dann anhand von nur drei Posi­ti­ons­mes­sun­gen von D. W. E. Green vom Cen­tral Bureau for Astro­no­mi­c­al Tele­grams (CBAT) berech­net und die Ent­de­ckungs­mel­dung nach­fol­gend am 24. März 1986 mit den vor­läu­fi­gen Bahn­ele­men­ten durch das CBAT ver­öf­fent­licht. Aller­dings pass­te hier auch ein kurz­pe­ri­odi­scher Orbit mit einer weit­aus gerin­ge­ren Bahn­nei­gung, was von B. G. Mars­den vom Minor Pla­net Cen­ter (MPC) auch bestä­tigt wur­de. Dem­nach erreich­te der Komet bereits am 5. Juni 1985 – gut 9 Mona­te vor sei­ner Ent­de­ckung – sein Peri­hel, in einer Ent­fer­nung von 0,961 AE oder 143,8 Mio. Kilo­me­ter zur Son­ne.
Da der Komet nach die­sem Bahn­ver­lauf eine Umlauf­zeit von 6,27 besaß und vor­her noch nicht beob­ach­te­te wer­den konn­te ver­mu­te­te Mars­den außer­dem, dass der Orbit des Kome­ten im Jahr 1982 durch eine dich­te Annä­he­rung an den Pla­ne­ten Jupi­ter ver­än­dert wur­de.

Orbit von 103P/Hartley 2

Bahn des Kome­ten im Son­nen­sys­tem (Gra­fik erstellt mit SAW von And­re Wulff)

Seit 1986 kehr­te der Komet 3 Mal wie­der und konn­te in den Jah­ren 1991 und beson­ders im Zeit­raum 1997/1998 auch von Ama­teur­as­tro­no­men unter güns­ti­gen Bedin­gun­gen beob­ach­tet und foto­gra­fiert wer­den. Bei­de Male erreich­te der Komet eine respek­ta­ble Hel­lig­keit von rund 8 Grö­ßen­klas­sen. Im Jahr 2004 waren die Bedin­gun­gen weit­aus ungüns­ti­ger, weil sich der Komet stets in der Nähe der Son­ne auf­hielt und erst lan­ge nach sei­ner Peri­hel­pas­sa­ge beob­ach­tet wer­den konn­te.
Aktu­ell besitzt der Komet eine Umlauf­zeit von 6,46 Jah­ren, eine Exzen­tri­zi­tät von 0,695 und eine Bahn­nei­gung von 13,6 Grad zur Eklip­tik und erreicht bei sei­ner dies­jäh­ri­gen Wie­der­kehr am 28. Okto­ber 2010 mit 1,06 AE oder 158,6 Mio. Kilo­me­ter sein Peri­hel. Bereits 8 Tage vor­her wird Hart­ley 2 die Erde in einer sehr gerin­gen Ent­fer­nung von nur 0,121 AE oder knapp 18 Mio. Kilo­me­ter pas­sie­ren und wahr­schein­lich eine Hel­lig­keit von 5 Magnitu­den errei­chen. Somit ist die dies­jäh­ri­ge Wie­der­kehr von Hart­ley 2 die Bes­te seit sei­ner Ent­de­ckung im Jah­re 1986!

Sichtbarkeit

Die Sicht­bar­keits­pe­ri­ode von 103P/Hartley beginnt schon gut 2 Mona­te vor dem Peri­hel. Im August steht der Komet kurz nach dem Ende der astro­no­mi­schen Däm­me­rung am Ost­him­mel und im nord­west­li­chen Bereich des Stern­bilds Pega­sus. Er wan­dert nun schnell hel­ler wer­dend wei­ter in Rich­tung Nord­os­ten und pas­siert ab Mit­te August Eta Pega­si in einem Abstand von knapp einem Grad. Zu die­sem Zeit­punkt soll­te er laut sei­ner ursprüng­li­chen Hel­lig­keits­pro­gno­se mit 10,5 mag schon für klei­ne­re Tele­sko­pe und Groß­feld­ste­cher erreich­bar sein. Zwi­schen dem 8. und 20. August wird auch der Mond die Beob­ach­tung nicht mehr stö­ren. Am 25. und 26. August läuft Hart­ley 2 nur 1,5 Grad süd­lich an der hel­len Gala­xie NGC 7331 vor­bei. Am 26. August tritt der Schweif­stern ins Stern­bild Eidech­se, wird nach dem 2. Sep­tem­ber bis zum letz­ten Okto­ber­drit­tel zir­kum­po­lar und erreicht am 6. Sep­tem­ber das Stern­bild Andro­me­da. Mit 8 Magnitu­den Hel­lig­keit ist der Komet nun sehr leicht in einem nor­ma­len Fern­glas sicht­bar.

Nun beginnt ein wei­te­res güns­ti­ges Beob­ach­tungs­fens­ter ohne stö­ren­des Mond­licht, wel­ches noch bis zum 18. Sep­tem­ber anhält. Zwi­schen dem 9. und 10. Sep­tem­ber pas­siert der Schweif­stern eini­ge Bogen­se­kun­den süd­lich den Stern Omi­kron Andro­me­dae und am 20. Sep­tem­ber den offe­nen Stern­hau­fen NGC 7686. Nur zwei Tage spä­ter wech­selt der nun wahr­schein­lich 7 mag hel­le Komet in das Stern­bild Kas­sio­peia. Hart­ley 2 kul­mi­niert in die­ser Zeit zenit­nah gegen 1 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­scher Som­mer­zeit und ist des­halb opti­mal plat­ziert die gan­ze Nacht über sicht­bar. Ende Sep­tem­ber wird schließ­lich erwar­tet, dass der Komet die 6. Grö­ßen­klas­se über­schrei­tet.
Am 1. Okto­ber fin­den wir den Kome­ten eini­ge Grad süd­lich von Alpha Cas­sio­pei­ae, bis er am 6. Okto­ber ins Stern­bild Per­seus über­tritt. Schließ­lich kön­nen wir in der mond­schein­lo­sen Zeit zwi­schen dem 4. und 17. Okto­ber ver­su­chen, den Kome­ten unter einem dunk­len Land­him­mel mit blo­ßem Auge zu erha­schen. Beson­ders die bei­den Näch­te zwi­schen dem 8. und 9. Okto­ber sind inter­es­sant, wenn der nun knapp 5 mag hel­le Schweif­stern nur eini­ge Bogen­mi­nu­ten süd­lich am berühm­ten Dop­pel­stern­hau­fen h und Chi im Per­seus (NGC 884 & NGC 869) vor­bei­läuft.

Höhe und Azimut

Azi­mut und Höhe des Kome­ten um 23 Uhr MEZ / MESZ +1h (Gra­fik erstellt mit SAW von And­re Wulff)

Nach der Begeg­nung mit dem Dop­pel­stern­hau­fen bewegt sich Hart­ley 2 mit immer grö­ßer wer­den­der Geschwin­dig­keit in Rich­tung Süden – ein Anzei­chen, dass sei­ne Erd­nä­he kurz bevor­steht. Am 10. fin­den wir ihn dann in der Nähe von Eta Persei. Zwi­schen dem 14. und 16. Okto­ber begeg­net er nach­ein­an­der die Offe­nen Stern­hau­fen NGC 1444, NGC 1528 und NGC 1545 im Per­seus. Schließ­lich wech­selt er in der Nacht vom 17. auf den 18. Okto­ber in das Stern­bild Fuhr­mann. Nur einen Tag spä­ter läuft der Komet nörd­lich am berühm­ten Ver­än­der­li­chen Stern Epsi­lon Auri­gae vor­bei und befin­det sich nur rund 3,5 Grad süd­west­lich von Kapel­la, dem Haupt­stern des Fuhr­manns. Am 20. Okto­ber erreicht der Komet mit knapp 18 Mil­lio­nen Kilo­me­tern sei­nen gerings­ten Abstand zur Erde und auch sei­ne größ­te schein­ba­re Hel­lig­keit. Zu die­sem Zeit­punkt steht er immer noch sehr hoch am herbst­li­chen Nacht­him­mel und kul­mi­niert gegen 3:30 Uhr in einer Höhe von rund 75 Grad. Am 23. Okto­ber fin­den wir ihn dann nörd­lich des hel­len Stern­hau­fens Mes­sier 37 im Fuhr­mann. Ab 25. Okto­ber bewegt er sich wei­ter durch den west­li­chen Bereich des Stern­bilds Zwil­lin­ge. Nur drei Tage spä­ter steht 103P/Hartley im Peri­hel und damit in Son­nen­nä­he. Aller­dings wird der abneh­men­de Mond in der letz­ten Okto­ber­wo­che die Beob­ach­tung nach­hal­tig stö­ren.

Am 30. Okto­ber steht Hart­ley 2 knapp 1,5 Grad nord­öst­lich von Gam­ma Gemi­ni ent­fernt und wech­selt in der Nacht vom 1. auf den 2. Novem­ber in das unschein­ba­re Stern­bild Ein­horn, mit einem kur­zen Abste­cher in den Klei­nen Hund zwi­schen dem 4. und 9. Novem­ber. Noch bis Mit­te Novem­ber kann der Komet ohne stö­ren­des Mond­licht als wahr­schein­lich 5 bis 6 mag hel­les Objekt vor allem in der zwei­ten Nacht­hälf­te gut beob­ach­tet wer­den. Am 20. Novem­ber kön­nen wir ihn dann süd­lich von Alpha Mono­ce­ro­tis auf­fin­den. Nur zwei Tage spä­ter tritt er ins Stern­bild Ach­ter­deck über. Der Komet ver­lang­samt nun deut­lich sei­ne schein­ba­re Bewe­gung gegen­über den Ster­nen. Auch beträgt sei­ne Kul­mi­na­ti­ons­hö­he in den frü­hen Mor­gen­stun­den nur noch 20 bis 25 Grad, so dass zumin­dest ein frei­er Blick in Rich­tung Süden erfor­der­lich ist, um den Schweif­stern in der mond­schein­lo­sen Zeit von Anfang bis Mit­te Dezem­ber auf­zu­fin­den. Ab Mit­te Dezem­ber kehrt der nun wie­der 8 mag hel­le Komet sei­ne Bewe­gungs­rich­tung um, so dass sei­ne Bahn am Him­mel wie­der in Rich­tung Nor­den ver­läuft. Zur Win­ter­son­nen­wen­de kön­nen wir ihn dann im nord­öst­li­chen Bereich des Stern­bilds Gro­ßer Hund und inmit­ten der Win­ter­milch­stra­ße mit ihren vie­len offe­nen Stern­hau­fen auf­fin­den.

Falls der Komet sei­ne Hel­lig­keits­ent­wick­lung bei­be­hält, unter­schrei­tet er Anfang Janu­ar die 10. Grö­ßen­klas­se und ver­schwin­det dann schnell schwä­cher wer­dend im Stern­bild Ein­horn – bis zu sei­ner erneu­ten Wie­der­kehr im Jahr 2017 – außer Sicht.

Meteorschauer und Raumsondenbesuch

Wenn wir Glück haben, kön­nen wir Anfang Novem­ber 2010 even­tu­ell zahl­rei­che Stern­schnup­pen im Stern­bild Adler beob­ach­ten, wenn sich die Erde der Bahn und dem so genann­ten Dust­trail von 103P/Hartley annä­hert. Am 2. und 3. Novem­ber wird unser Hei­mat­pla­net dann den abstei­gen­den Kno­ten und danach den son­nen­nächs­ten Punkt der Kome­ten­bahn pas­sie­ren – nur 7 Tage nach Hart­leys Peri­hel­pas­sa­ge. Es besteht die gerin­ge Chan­ce, dass die Erde eine mehr oder weni­ger dich­te Teil­chen­wol­ke durch­stößt, die der Komet erst vor kur­zem hin­ter­las­sen hat. Aller­dings wird der Abstand zur Bahn von Hart­ley 2 noch mehr als 10 Mil­lio­nen Kilo­me­ter betra­gen, so dass das oben genann­te Sze­na­rio wohl eher unwahr­schein­lich erscheint. Wenn es wider erwar­ten doch zu einem Mete­or­schau­er kommt, ist das Maxi­mum irgend­wann zwi­schen dem 2. und 17. Novem­ber zu erwar­ten, mit einem Aus­strah­lungs­punkt (Radi­ant) der Meteo­re nahe oder nörd­lich von Ata­ir im Adler.

Dage­gen soll die NASA Raum­son­de Deep Impact am 4. Novem­ber – die im Juli 2005 mit­tels eines Pro­jek­tils einen künst­li­chen Ein­schlag auf dem Kome­ten Tem­pel 1 erzeugt hat­te und nun im Rah­men der EPO­XI-Mis­si­on zu 103P/Hartley unter­wegs ist – sich dem Schweif­stern bis auf 700 Kilo­me­tern nähern und ihn wis­sen­schaft­lich unter­su­chen. Zu die­sem Zweck flog die Son­de am 27. Juni 2010 an der Erde vor­bei um Kurs auf den Kome­ten zu neh­men. Wäh­rend des Vor­bei­flugs soll die Son­de den Schweif­stern mit drei Instru­men­ten beob­ach­ten. Zeit­gleich steht Hart­ley 2 von der Erde aus noch gut sicht­bar an der Gren­ze der Stern­bil­der Ein­horn und Klei­ner Hund. Nicht nur als Kome­ten­be­ob­ach­ter darf man sicher­lich auf die ers­ten Bil­der des nur 1,2 Kilo­me­ter gro­ßen Kome­ten­kerns gespannt sein.

Aktuelle Beobachungen

Die Hel­lig­kei­ten von Kome­ten sind nach wie vor nicht genau vor­her­seh­bar. So zeig­te der erst vor kur­zem sicht­ba­re Komet C/2009 R1 McNaught im Juni 2010 zwar foto­gra­fisch einen lan­gen Schweif, im Fern­glas und klei­nen Tele­sko­pen blieb er aber eher unspek­ta­ku­lär, was wahr­schein­lich auch an sei­ner stets gerin­gen Hori­zont­hö­he und an den “wei­ßen Näch­ten” um die Som­mer­son­nen­wen­de lag. Kurz vor Errei­chen sei­nes Peri­hels sta­gnier­te die Hel­lig­keit für meh­re­re Tage sogar und blieb auch in den letz­ten Tagen sei­ner Sicht­bar­keit mit rund 5 Magnitu­den deut­lich unter den Erwar­tun­gen zurück.

Lichtkurve

Pro­gnos­ti­zier­te schein­ba­re Hel­lig­keit m1 = 8.5 + log d + 20.0 log r (Gra­fik erstellt mit SAW von And­re Wulff)

103P/Hartley wur­de im Juli 2010 von den ers­ten Ama­teu­ren beob­ach­tet und foto­gra­fiert. Nach aktu­el­len Hel­lig­keits­schät­zun­gen, die zum Bei­spiel auf der Kome­ten Mai­ling­lis­te, im ICQ und auf der Home­page der VDS-Fach­grup­pe Kome­ten ein­zu­se­hen sind, wird sei­ne Hel­lig­keit momen­tan knapp 2 bis 3 Magnitu­den schwä­cher als ursprüng­lich erwar­tet ange­ge­ben. Stei­gert der Schweif­stern sei­ne Akti­vi­tät nicht bis zum Errei­chen sei­ner Erd­nä­he im letz­ten Okto­ber­drit­tel, wür­de der Komet nur eine maxi­ma­le Hel­lig­keit zwi­schen 7 und 8 mag errei­chen und eher ein Objekt für Fern­glä­ser und klei­ne Tele­sko­pe wer­den.

Um bes­ser abschät­zen zu kön­nen, wie hell 103P/Hartley tat­säch­lich wird, sind wei­te­re Beob­ach­tun­gen erwünscht. Eige­ne Beob­ach­tungs­er­geb­nis­se kön­nen zum Bei­spiel der VDS-Fach­grup­pe Kome­ten zur Ver­fü­gung gestellt wer­den.

Auch dies­mal stel­le ich ein Info­blatt mit Ephe­me­ri­den und Auf­such­kar­ten allen Inter­es­sier­ten als PDF-Datei zum kos­ten­lo­sen Down­load bereit:

Komet 103P/Hartley 2 – Info­blatt (5,0 MiB, 2.743 hits)

Eine tages­ak­tu­el­le Ephe­me­ri­de mit opti­ma­len Beob­ach­tungs­zei­ten für den Kome­ten gibt es hier. Natür­lich wür­de ich mich auch über Kom­men­ta­re und Beob­ach­tungs­er­geb­nis­se freu­en. 🙂

Quel­len und wei­ter­füh­ren­de Links:

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2010/08/komet-103p-hartley-kommt/

10 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Ingo on 15. August 2010 at 23:10

    Hi Andre­as,

    mensch Du, wie­der ein 1a Bericht. Also in Fleiß ein­deu­tig eine 1 mit Bien­chen :-). Sehr asuführ­lich und gut recher­chiert geschrie­ben. Mir wur­de eben klar daß ich in mei­nem Herbst­ur­laub, falls gutes Wet­ter, ein­fach mal den Him­mel lang­zeit belich­tet ein­fan­ge, viel­leicht sieht man ein Schweif des klei­nen Kerl­chens. Wei­ter so und soll­te mal eine Zei­tung mit ein Job­an­ge­bot bei Dir auf­schla­gen, kannst Du ruhig hoch rein­ge­hen, Du bist Dein Geld Wert “min Jung”. 🙂

    Gruß
    Ingo

    • Andreas on 16. August 2010 at 00:10
      Author

    Hal­lo Ingo, vie­len Dank für’s Lob. Von der inves­tier­ten Zeit her war das bis­her mein umfang­reichs­ter Arti­kel. Wenn der Komet C/2009 P1 Garrad Mit­te nächs­ten Jah­res auf­schlägt (max. erwar­te­te Hel­lig­keit ca. 6 mag!), des­sen Sicht­bar­keits­pe­ri­ode sogar dop­pelt so lang ist wie die von 103P/Hartley 2, wird der Arti­kel womög­lich noch län­ger. 😉 Mal schau­en, ob wir auf dem HTT mal einen Blick auf den Schweif­stern im Stern­bild Andro­me­da wer­fen kön­nen.

    • Uwe Asmus on 16. August 2010 at 20:41

    Hal­lo Andre­as,
    super gemacht dein all­ge­mei­nes Daten­blatt zu Hartley2, rich­tig unter­halt­sam.
    Ich schau immer gern auf dei­ne HP vor­bei.
    Hut ab und wei­ter so.
    CS Uwe

    • Andreas on 2. September 2010 at 20:05
      Author

    Noch ein klei­ner Hin­weis in eige­ner Sache: Mein Arti­kel zu Hart­ley 2 wur­de am 1.9.2010 im RBB Info­Ra­dio bei Netz­fi­scher erwähnt.

    • Andreas on 30. September 2010 at 11:53

    Hi the­re. Nice work you have done. To pro­du­ce the detail­ed charts in the pdf, which soft­ware you used? Gui­de 8.0?

    • Andreas on 30. September 2010 at 19:49
      Author

    Cor­rect, I used Gui­de 8 and the func­tion “Crea­te Post­script file” in pro­gram menu to crea­te a PS star­chart and Ghostview/Ghostscript for PDF.

    • Andreas on 5. Oktober 2010 at 19:33
      Author

    Hart­ley 2 ist jetzt hel­ler als 7.0 mag und erreicht im Okto­ber wohl doch die 5. Grö­ßen­klas­se.
    http://www.aerith.net/comet/catalog/0103P/2010.html

  1. Hal­lo Andre­as,

    (wie­der ein­mal) 1000 Dank für dei­ne Mühe! Ich habe ein wenig Hoff­nung, den Kome­ten in die­sen Tagen ein­mal sehen zu kön­nen, trotz des Mist­wet­ters hier im Wes­ten! Dei­ne Kome­ten­ar­ti­kel sind preis­wür­dig!

    Vie­le Grü­ße,

    Jan

    • Andreas on 19. Oktober 2010 at 16:19
      Author

    Am 13.10. konn­te ich Hart­ley 2 mit knapp 5,5 Grö­ßen­klas­sen auch mit blo­ßem Auge sich­ten. Lei­der stört zur Zeit die olle Säufer­la­ter­ne am Him­mel. 😀 Ich hof­fe aber auch, den Kome­ten – nach dem Voll­mond am 23.11. – noch ein­mal zu beob­ach­ten bevor er wie­der schwä­cher wird. In den kom­men­den drei Tagen erreicht er auch sei­ne Maxi­mal­hel­lig­keit.

    • Andreas on 27. Oktober 2010 at 17:58
      Author

    Hier gibts eine Mel­dung auf den Sci­ence News der NASA zum mög­li­chen Mete­or­schau­er, den die Teil­chen des Kome­ten 103P/Hartley 2 im Novem­ber pro­du­zie­ren könn­ten. Maxi­mums­zeit­punkt wahr­schein­lich zwi­schen dem 2. und 3. Novem­ber 2010, Radi­ant in der Nähe von Albi­reo (Beta Cyg­ni) im Stern­bild Schwan…

    Jan Hat­ten­bach hat in sei­nen “Him­mels­lich­tern” schon einen Arti­kel zum poten­ti­el­len Mete­or­schau­er ver­fasst.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.