Komet C/2009 P1 Garradd – Heller Komet für ein ganzes Jahr

Nach einer lan­gen Durst­stre­cke in der ers­ten Jah­res­hälf­te wird es für Kome­ten­be­ob­ach­ter end­lich wie­der span­nend: Komet C/2009 P1 Garradd erreicht gegen Ende 2011 sein Peri­hel und wird von Mit­te 2011 bis Mit­te 2012 hel­ler als 10. Grö­ßen­klas­se sein und für vie­le Mona­te hoch an unse­rem Nacht­him­mel ste­hen. Das Bes­te ist aber, dass er im Febru­ar 2012 sogar die 6. Grö­ßen­klas­se errei­chen könn­te vor­aus­ge­setzt, der Schweif­stern hält sei­ne Hel­lig­keits­ent­wick­lung bei. Auch bei weni­ger opti­mis­ti­schen Pro­gno­sen ist Garradd schon sehr ein­fach in Fern­glä­sern und klei­nen Tele­sko­pen beob­acht­bar. Unter einem dunk­len Him­mel könn­te visu­ell sogar ein bis zu meh­re­re Grad lan­ger Schweif sicht­bar sein.
Bis Okto­ber 2011 durch­läuft der Komet meh­re­re Som­mer­stern­bil­der und ver­schwin­det dann für eini­ge Zeit von unse­rem Him­mel. Ab Janu­ar 2012 zieht er schnell wei­ter in Rich­tung Nor­den und wird zu sei­ner bes­ten Beob­ach­tungs­zeit, im Win­ter und Früh­jahr 2012, schließ­lich zir­kum­po­lar.

Schein­ba­re Bahn von C/2009 P1 Garradd im Sicht­bar­keits­zeit­raum von Anfang Juni 2011 bis Ende Juni 2012

Entdeckung und Bahnverlauf

Der lang­pe­ri­odi­sche Komet C/2009 P1 Garradd wur­de am 13. August 2009 im Zuge einer auto­ma­ti­schen Him­mels­über­wa­chung am Siding-Spring-Obser­va­to­ri­um in Aus­tra­li­en von G. J. Garradd im süd­li­chen Stern­bild Phoe­nix ent­deckt. Zum Ent­de­ckungs­zeit­punkt befand sich der Komet mit unge­fähr 9 AE in gro­ßer Ent­fer­nung zur Son­ne und zeig­te schon eine 15″ gro­ße Koma ohne Schweif. Ver­gleichs­wei­se haben wir hier zur zur Abwechs­lung mal einen gro­ßen Kome­ten­kern vor uns, der aber die Son­ne in einem rela­tiv gro­ßen Abstand pas­sie­ren und lei­der kei­ne spek­ta­ku­lä­re Sicht­bar­keit ent­wi­ckeln wird. Der Komet wird dann am 23. Dezem­ber 2012 in einer Ent­fer­nung von 1,55 AE bzw. 232 Mio. Kilo­me­ter zur Son­ne sein Peri­hel durch­lau­fen und im 1. Quar­tal 2012 hel­ler als 7 mag wer­den. Eini­ge Wochen bevor er den erd­nächs­ten Punkt sei­ner Bahn pas­siert, könn­te er sogar die 6. Grö­ßen­klas­se über­schrei­ten. Aller­dings sind Kome­ten­hel­lig­kei­ten immer mit Unsi­cher­hei­ten behaf­tet, so dass sei­ne maxi­ma­le Hel­lig­keit auch deut­lich gerin­ger aus­fal­len könn­te. Nach aktu­el­len Bahn­be­rech­nun­gen bewegt sich der Schweif­stern auf einer um 106 Grad zur Eklip­tik geneig­ten Hyper­bel­bahn um die Son­ne und wird vor­aus­sicht­lich nicht mehr in das inne­re Son­nen­sys­tem zurück­keh­ren.

Bahn des Kome­ten Garradd im Son­nen­sys­tem

Der Komet befin­det sich von Anfang April 2011 bis Anfang Juli 2012 nörd­lich der Eklip­tik und damit in Reich­wei­te für Beob­ach­ter auf der Nord­halb­ku­gel. Anfang Juni 2011 steht er im Grenz­ge­biet der Stern­bil­der Fische, Was­ser­mann und Pega­sus am Mor­gen­him­mel. Von Juli bis Okto­ber wird er mehr und mehr ein Objekt für den Abend­him­mel und bewegt sich durch den west­li­chen Teil des Pega­sus wei­ter durch die Stern­bil­der Del­phin und Pfeil. Im Stern­bild Her­ku­les wird der Komet schließ­lich sta­tio­när und steht dann für uns unsicht­bar in Kon­junk­ti­on zur Son­ne. Ab Mit­te Dezem­ber 2011 und vor allem zu Beginn des neu­en Jah­res, kön­nen wir ihn zunächst am Mor­gen­him­mel ent­de­cken, wenn er sich wei­ter durch den öst­li­chen Teil des Her­ku­les immer schnel­ler in Rich­tung Nor­den bewegt. Danach durch­läuft Garradd das Stern­bild Dra­che und steht am 5. März 2012 weit ober­halb der Eklip­tik im Stern­bild Klei­ner Bär in Erd­nä­he. Ab Mit­te März bis Anfang April erreicht er in der ers­ten Nacht­hälf­te eine maxi­ma­le Kul­mi­na­ti­ons­hö­he von etwa 80 Grad. Er ist dann im Stern­bild Gro­ßer Bär nahe­zu opti­mal zu beob­ach­ten!

Pro­gnos­ti­zier­te schein­ba­re Hel­lig­keit im Sicht­bar­keits­zeit­raum

Sichtbarkeit

Ab Juni 2011 taucht der Komet als 10 mag hel­les Objekt am Mor­gen­him­mel auf und kann dann im Grenz­ge­biet der Stern­bil­der Was­ser­mann und Fische auf­ge­fun­den wer­den. Anfang Juli, wenn der Komet ins Stern­bild Pega­sus über­tritt, über­schrei­tet er wahr­schein­lich die 9. Grö­ßen­klas­se und läuft gegen Ende Juli nörd­lich an Epsi­lon Pega­si vor­bei.
Ein ers­tes güns­ti­ges Beob­ach­tungs­fens­ter, beson­ders nach den hel­len Som­mer­näch­ten, erstreckt sich vom 28. Juli bis 9. August. Unge­fähr 1 Stun­de nach Mit­ter­nacht kann der Komet in einer Höhe von 40° bis 50° über dem Süd­ho­ri­zont beob­ach­tet wer­den. Die Hel­lig­keit soll­te Ende Juli auch die 8. Grö­ßen­klas­se über­schrei­ten und den Kome­ten gut in Fern­glä­sern sicht­bar wer­den las­sen. Im August beschleu­nigt er außer­dem sei­ne Bewe­gung gegen­über dem Ster­nen­him­mel und zieht durch die rei­chen Ster­nen­fel­der der Som­mer­milch­stra­ße.
Vom 2. auf den 3. August zieht der Schweif­stern in 45′ nörd­li­chen Abstand am Kugel­stern­hau­fen M 15 im Pega­sus vor­bei. In der Nacht vom 8. auf den 9. August tritt er ins Stern­bild Del­phin über und steht in der Nacht des 10. August knapp 50′ süd­lich des Kugel­stern­hau­fens NGC 7006. Am 14. August kön­nen wir ihn dann nahe Gam­ma Del­phi­ni auf­spü­ren, der hier gut als Auf­such­hil­fe die­nen kann. Lei­der wird dann der abneh­men­de Mond die Beob­ach­tung nach­hal­tig stö­ren. Am Mor­gen des 23. August steht Garradd mit einer Ent­fer­nung von 1,39 bzw. 208 Mil­lio­nen Kilo­me­tern zum ers­ten Mal in Erd­nä­he.

Höhe und Azi­mut (180°) des Kome­ten um 1 Uhr MEZ / 2 Uhr MESZ

Das nächs­te Beob­ach­tungs­fens­ter ohne stö­ren­des Mond­licht reicht vom 23. August bis 2. Sep­tem­ber 2011. In die­ser Zeit zieht er mit­ten durch den Pfeil hin­durch und steht am 27. August nur 10′ süd­lich des Kugel­stern­hau­fens M 71. Am 30. August wech­selt der nun schon 7 mag hel­le Komet ins Stern­bild Füchs­chen. Ein wei­te­res High­light ist Pas­sa­ge des Klei­der­bü­gel­hau­fens Coll­in­der 399 vom 1. bis 5. Sep­tem­ber. Ab Mit­te Sep­tem­ber wech­selt C/2009 P1 Garradd für län­ge­re Zeit ins Stern­bild Her­ku­les und wird mehr und mehr ein Objekt für die 1. Nacht­hälf­te.
Vom 24. Sep­tem­ber bis 6. Okto­ber sowie vom 23. Okto­ber bis 4. Novem­ber ist es aber­mals güns­tig, den Schweif­stern am Abend­him­mel zu beob­ach­ten. Auf­fäl­lig ist nun, dass Garradd sei­ne Bewe­gung im öst­li­chen Teil des Her­ku­les merk­lich abbremst und bis Mit­te Novem­ber fast zum Still­stand kommt. Durch sei­ne gerin­ge Elon­ga­ti­on zur Son­ne wird es immer schwie­ri­ger, ihn kurz nach Ein­bruch der Nacht zu beob­ach­ten.
Nach sei­nem Still­stand bewegt er sich zuerst lang­sam, danach immer schnel­ler wer­dend in Rich­tung Nor­den und ist dann am Mor­gen­him­mel sicht­bar. Am Nach­mit­tag des 23. Dezem­bers 2011 erreicht er mit 1,55 AE bzw. 232 Mio. Kilo­me­tern Abstand sei­ne Son­nen­nä­he (Peri­hel) und zieht am 28. Dezem­ber nur 11′ süd­lich an Lamb­da Her­cu­lis vor­bei. Zum Jah­res­wech­sel 2011/2012 wird er dann wahr­schein­lich die 6. Grö­ßen­klas­se über­schrei­ten. Am 25. Janu­ar 2012 begeg­net er Rho Her­cu­lis, in einem Abstand von nur 13′, wird ab Ende Janu­ar schließ­lich zir­kum­po­lar und kann dem­zu­fol­ge die gan­ze Nacht über beob­ach­tet wer­den.
Lei­der stört Anfang Febru­ar der hel­le Mond, wenn der Komet zwi­schen dem 3. und 4. Febru­ar nur eine Voll­mond­brei­te süd­lich am hel­len Kugel­stern­hau­fen M 92 vor­bei­zieht. Der Febru­ar ist schließ­lich auch die Zeit, wo für meh­re­re Mona­te die nächs­te güns­ti­ge Beob­ach­tungs­pe­ri­ode beginnt. Zunächst steht der Komet in der mond­schein­lo­sen Zeit zwi­schen dem 14. und 28. Febru­ar schon gegen Mit­ter­nacht rund 30° hoch im Nord­os­ten. In die­ser Zeit erreicht C/2009 P1 Garradd sei­ne größ­te Hel­lig­keit und kann unter einem sehr dunk­len Land­him­mel even­tu­ell sogar mit blo­ßem Auge auf­ge­fun­den wer­den. Außer­dem ver­lässt Garradd am 14. Febru­ar das Stern­bild Her­ku­les, zieht in den Dra­chen und beschleu­nigt aber­mals sei­ne Bewe­gung gegen­über den Ster­nen.

Höhe und Azi­mut (0°) des Kome­ten um 1 Uhr MEZ / 2 Uhr MESZ

Die Früh­lings­mo­na­te März und April sind für die Beob­ach­tung des Kome­ten opti­mal geeig­net. Garradd durch­läuft in die­ser Zeit die nörd­li­chen Stern­bil­der Dra­che, Klei­ner Bär, Gro­ßer Bär und Luchs und erreicht schon in der ers­ten Nacht­hälf­te Höhen von über 70°. Am Mor­gen des 5. März 2012 steht er mit 1,27 AE bzw. 189 Mio. Kilo­me­tern aber­mals in Erd­nä­he. Sei­ne Hel­lig­keit wird aber schnell wei­ter abneh­men und gegen Ende April die 8. Grö­ßen­klas­se unter­schrei­ten.
Vom 29. Febru­ar bis 11. März fin­den wir den Kome­ten unter­halb des Wagen­kas­tens des Klei­nen Bären. Danach wan­dert er für 6 Tage wie­der­um durch den Dra­chen, bis er ab 17. März, nach­dem er dicht an Lamb­da Dra­co­nis vor­bei gezo­gen ist, durch den west­li­chen Teil des Stern­bilds Gro­ßer Bär zieht. Davor begeg­net er am 14. März noch der hüb­schen Gala­xie NGC 4236 im Dra­chen. Von Mit­te bis Ende März ist es aber­mals güns­tig, nach dem Kome­ten Aus­schau zu hal­ten. Nach­dem Garradd Anfang April die 7. Grö­ßen­klas­se unter­schrei­tet, wird er schnell schwä­cher und wech­selt am 16. April in den Luchs. Zwei Tage vor­her kön­nen wir ihn sehr leicht zwi­schen den bei­den hel­len Ster­nen Iota und Kap­pa Ursa Majo­ris ent­de­cken. Das güns­ti­ge Beob­ach­tungs­fens­ter reicht dann noch bis zum 28. April, bis sich der zuneh­men­de Mond wie­der stö­rend bemerk­bar macht.

In den Mona­ten Mai und Juni 2012 gibt der Komet sei­ne Abschieds­vor­stel­lung am Abend­him­mel. Ab 11. Mai wech­selt C/2009 P1 Garradd aber­mals das Stern­bild und zieht durch den öst­li­che Teil des Krebs. Ab Mit­te Mai und spä­tes­tens im Juni machen sich im Nor­den von Deutsch­land aber schon die hel­len Näch­te stö­rend bemerk­bar, so dass es durch die immer gerin­ger wer­den­de Hori­zont­hö­he und die wei­ter abneh­men­de Hel­lig­keit immer schwie­ri­ger wird, den Kome­ten über dem nord­west­li­chen Hori­zont zu ent­de­cken. Ab Mit­te Juni unter­schrei­tet Garradd schließ­lich die 10. Grö­ßen­klas­se und ver­schwin­det nun end­gül­tig außer Sicht.

Bahnelemente Komet C/2009 P1 Garradd
Peri­hel­da­tum T2011 Dezem­ber 23,6735
Peri­hel­ab­stand q1.550544
Exzen­tri­zi­tät e1.001011
Argu­ment des Peri­hels ω90.7457
Län­ge des auf­stei­gen­den Kno­tens Ω325.9971
Inkli­na­ti­on i106.1776
Hel­lig­keits­pa­ra­me­term1 = 4.0 + 5 log d + 10.0 log r

Beglei­tend zu die­sem Arti­kel gibt es ein Info­blatt zur Sicht­bar­keit von Komet C/2009 P1 Garradd, mit Ephe­me­ri­den, Infos und Auf­such­kar­ten als PDF-Datei. Eine tages­ak­tu­el­le Ephe­me­ri­de mit opti­ma­len Beob­ach­tungs­zei­ten für den Kome­ten gibt es hier.

Komet C/2009 P1 Garradd – Info­blatt (2,1 MiB, 3.538 hits)

Quel­len und wei­ter­füh­ren­de Links:

Die Gra­fi­ken wur­den mit SAW von André Wulff und Sky­Map Pro 10 erstellt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2011/06/komet-c2009-p1-garradd-heller-komet-fur-ein-ganzes-jahr/

1 Kommentar

1 Ping

    • Andreas on 31. Juli 2011 at 18:50
      Author

    Der vor eini­gen Wochen ent­deck­te Komet C/2011 L4 PANSTARRS soll im Früh­jahr 2013 eine gute Show am Him­mel ablie­fern. Eine kur­ze Zusam­men­fas­sung der Sicht­bar­keit der viel­ver­spre­chen­den Kome­ten (C/2009 P1 Garradd und C/2010 X1 Ele­nin) hat Dani­el Fischer unter Cosmos4u zusam­men­ge­stellt.

  1. […] Infos zur Sicht­bar­keit von Komet Garradd gibt es in einem extra Arti­kel hier im Blog. Infor­ma­tio­nen zu den bei­den güns­ti­gen Aste­roi­den-Oppo­si­tio­nen im Dezem­ber 2012 wer­den […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.