ISON oder Schrödingers Komet

Komet ISON während des Perihels im Blickfeld von STEREODer gest­ri­ge Vor­bei­flug von C/2012 S1 ISON gehört für mich zu den span­nends­ten Erleb­nis­sen in der Wis­sen­schaft seit lan­gem. Ver­gleich­bar war die Situa­ti­on mit dem Ein­schlag von Shoema­ker-Levy 9 1994 auf Jupi­ter, wo die ARD damals in einem Brenn­punkt, exklu­siv eine Son­der­sen­dung vom Kome­ten­crash brach­te. Zu jenem Zeit­punkt soll­te das größ­te Bruch­stück des Kome­ten auf den Rie­sen­pla­ne­ten ein­schla­gen. Mode­riert wur­de die Sen­dung übri­gens vom 19 Jah­re jün­ge­ren Ran­ga Yogeshwar. 😀 Und obwohl es dort kei­ne aktu­el­len Bil­der von dem Ereig­nis zu sehen gab, war die Situa­ti­on ver­gleich­bar mit der Peri­hel­pas­sa­ge von ISON am 28. Novem­ber 2013. Denn ges­tern konn­ten, Dank des Inter­nets, Mil­lio­nen Men­schen in aller Welt ver­fol­gen, wie sich ISON in den Gesichts­fel­dern der Son­nen­son­den STEREO und SOHO lang­sam unse­rem Zen­tral­ge­stirn annä­her­te. Ich hat­te das Glück, die Pas­sa­ge auf ver­schie­de­nen Web­sei­ten sowie bei Twit­ter Live zu ver­fol­gen. Der Ansturm der Inter­es­sier­ten Kome­ten­be­ob­ach­ter war so groß, dass sie zeit­wei­se die Ser­ver der NASA in die Knie zwan­gen, so dass man oft lan­ge auf neue Bil­der von SOHO war­ten muss­te. Dage­gen gab es nur meh­re­re Stun­den alte Bil­der von der ESA, die zusam­men mit der NASA die Raum­son­de SOHO betrei­ben.

Komet ISON erreicht die Sonnennähe

Komet ISON erreicht sein Peri­hel – SOHO LASCO C2 Sequenz © ESA/NASA

Kurz vor der dich­tes­ten Annä­he­rung an die Son­ne zeig­te der Komet ein Ver­hal­ten, was schon bei vie­len Son­nen­strei­fern beob­ach­tet wur­de. Er wur­de zneh­mend schwä­cher und man befürch­te­te, dass sich der Kern voll­stän­dig auf­löst. Die Koma ver­schwand und es zeig­te sich eine Hel­lig­keit­spit­ze im Schweif des Kome­ten. Das war bis kurz vor 21:30 Uhr auch für Kome­ten­ex­per­ten ein Zei­chen, dass ISON in Auf­lö­sung begrif­fen ist. In der Twit­ter­ge­mein­de gab es schon die ers­ten Trau­er­re­den auf den Abge­sang des “Jahr­hun­dert­ko­me­ten”. Und selbst Wis­sen­schaft­ler der NASA, die in einem so genann­ten Han­gout – unter ande­rem mit Phil­ip Plait (Badastronomy.com) – auf NASA-TV den Peri­hel­durch­gang Live kom­men­tier­ten, waren wohl die­ser Ansicht, da auch auf den Bil­dern der Son­nen­son­de SDO nichts vom Kome­ten zu sehen war. Aber wie so oft ver­hal­ten sich Kome­ten unbe­re­chen­bar, so auch ISON.

SOHO LASCO C3

SOHO LASCO C3 Bild vom 29. Novem­ber 2013 mit Komet ISON, der Son­ne und Ant­ares (unten links)

Kur­ze Zeit spä­ter wur­den auf Twit­ter Roh­bil­der des Las­co C2-Gesichts­feld auf SOHO ver­öf­fent­lich, die etwas zeig­ten, was auf der Bahn von ISON hin­ter der Son­ne her­vor­kam. Offen­sicht­lich hat­te ein klei­nes Kern­frag­ment die Peri­hel­pas­sa­ge über­stan­den. Oder war es nur die Staub­wol­ke von ISON, die auf der Bahn des zer­stör­ten Kome­ten wei­ter zog? Zu die­sem Zeit­punkt ver­brei­te­ten die Medi­en in einer Pres­se­mit­tei­lung schon den Tod des Kome­ten. Auf­nah­men von SOHO LASCO C3, die kurz nach Mit­ter­nacht am 29. Novem­ber ver­öf­fent­licht wur­den, zeig­ten einen Kome­ten­rest, der bestän­dig hel­ler wur­de und gegen Mor­gen die Hel­lig­keit des Sterns Ant­ares im Skor­pi­on erreich­te. Zu sehen war auch ein zwei­ge­teil­ter Staub­schweif.
Nun bleibt abzu­war­ten, wie sich ISON wei­ter ent­wi­ckelt. Denn immer noch ist unklar, wie und ob der Komet über­haupt bei uns am Him­mel mit blo­ßem Auge zu sehen ist. Mit viel Glück wird ISON eine Show ablie­fern, wie damals Komet Love­joy im Dezem­ber 2011, der am Süd­him­mel sicht­bar war. Aktu­el­le Infos und Auf­such­kar­ten gibt’s z.B. auch auf mei­ner Home­page.

Komet Lovejoy am 22. Dezember 2011 über Santiago/Chile © ESO/Yuri Beletzky

Komet Love­joy am 22. Dezem­ber 2011 über Santiago/Chile © ESO/Yuri Beletz­ky

Am kom­men­den Diens­tag, dem 3. Dezem­ber 2013, sind die Kome­ten, u.a. auch ISON, das The­ma der Sen­dung bei “Quarks & Co” im WDR. Die Sen­dung kann dann auch als Video-Pod­cast her­un­ter­ge­la­den wer­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt’s in Jan Hat­ten­bachs Arti­kel zur gest­ri­gen Peri­hel­pas­sa­ge sowie in sei­nem Blog “Him­mels­lich­ter” und in Dani­el Fischer Blog “Sky­week 2.0″.

Update:

Die letz­ten Bil­der von SOHO, auf dem ISON noch zu sehen ist, machen wenig Hoff­nung, dass wir vom Kome­ten über­haupt noch was zu sehen bekom­men. ISON ähnelt nun immer mehr einer lang gezo­ge­nen Staub­wol­ke, die sich immer mehr auf­löst. Ich schät­ze, dass wir den “Jahr­hun­dert­ko­me­ten” nun end­gül­tig zu Gra­be tra­gen kön­nen. 🙁

20131130-133620.jpg

ISON ver­schwin­det lang­sam aus dem SOHO Blick­feld und löst sich auf

Wir brau­chen aber trotz­dem nicht trau­rig sein: Nahe­zu unbe­ach­tet vom Kome­ten­rum­mel um ISON ist der Komet C/2013 R1 Love­joy momen­tan ein schö­nes und vor allem hel­les Feld­ste­cher­ob­jekt. Er kann am frü­hen Abend­him­mel und vor allem am Mor­gen­him­mel auf­ge­fun­den wer­den. Auf mei­ner Kome­ten­sei­te gibt es mehr Infos, Ephe­me­ri­den und Auf­such­kar­ten zu Love­joy.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2013/11/ison-oder-schroedingers-komet/

1 Kommentar

1 Ping

    • Theresa on 3. Dezember 2013 at 02:24

    Wer und was durch den Kome­ten noch zu Gra­be getra­gen wer­den wird, wird sich noch zei­gen.

    Es bleibt span­nend.

    Gruss von

    The­re­sa.

  1. […] von Radio­emis­si­on durch das 30-m-Tele­skop und Arti­kel hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier – und als Alter­na­ti­ve vom Kome­ten Love­joy Bil­der vom 25.11. mit M 63, heu­te und mit […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.