Überlebt Komet ISON die Sonnenpassage?

Am Don­ners­tag kom­men­der Woche wird der Komet C/2012 S1 ISON sein Peri­hel errei­chen und auf­grund sei­ner extre­men Son­nen­nä­he sogar nega­ti­ve Hel­lig­kei­ten errei­chen. Unter Umstän­den könn­te er dann sogar mit Tele­sko­pen am Tag­him­mel sicht­bar sein. Danach wird er schnell in Rich­tung Nor­den zie­hen und für meh­re­re Wochen mit blo­ßem Auge sicht­bar sein – ja wenn Komet ISON die Son­nen­pas­sa­ge über­lebt. Inzwi­schen ist Schweif­stern so hell, dass er mit blo­ßem Auge beob­ach­tet wer­den kann. Lei­der befin­det er sich inzwi­schen schon in einem gerin­gen Win­kel­ab­stand zur Son­ne und ist in der Mor­gen­däm­me­rung schwie­rig zu beob­ach­ten. Trotz­dem gelan­gen in den ver­gan­gen Tagen fas­zi­nie­ren­de Fotos, die eine hel­le Koma und einen mehr als 7 Grad lan­gen und reich struk­tu­rier­ten Schweif zei­gen. Am 13./14. Novem­ber kam es zu einem Aus­bruch, die die Hel­lig­keit des Kome­ten um rund 3 Grö­ßen­klas­sen anstei­gen ließ. Und ges­tern kam es zu einem wei­te­ren Hel­lig­keits­aus­bruch!

Komet ISON am 15. Novem­ber 2013 © by Chan Yat Ping @ Hong Kong, Chi­na

In den letz­ten Tagen wur­de vor allem in den Medi­en berich­tet, dass sich der Kern von ISON frag­men­tiert habe und ein gro­ßes Stück her­aus­ge­bro­chen sei. Astro­no­men der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät in Mün­chen haben den Kome­ten, nach sei­nem ers­ten Hel­lig­keits­aus­bruch in der ver­gan­ge­nen Woche, auf dem Wen­del­stein-Obser­va­to­ri­um beob­ach­tet. Sie berich­ten von flü­gel­ar­ti­gen Struk­tu­ren in der Koma, die ein Hin­weis auf ein Aus­ein­an­der­bre­chen sein könn­te. Das muss aber nicht zwin­gend bedeu­ten, dass sich der Kern tat­säch­lich gespal­ten hat. Der über­wie­gen­de Teil der Kome­ten­be­ob­ach­ter geht davon aus, dass Akti­vi­täts­ge­bie­te frei­ge­legt wur­den und Jets die­se Struk­tu­ren in der Koma ver­ur­sa­chen. Man muss aber die nächs­ten Tage abwar­ten, ob sich wei­te­re ver­däch­ti­ge Struk­tu­ren zei­gen, die auf ein Aus­ein­an­der­bre­chen des Kerns hin­deu­ten.
Span­nend wird jetzt die Son­nen­pas­sa­ge am 28. Novem­ber, wenn der Schweif­stern in nur 0,0124 AE bzw. 1,86 Mil­lio­nen Kilo­me­ter Ent­fer­nung an unse­rem Zen­tral­ge­stirn vor­bei zieht. Dann wird der Komet auch im Gesichts­feld der Son­nen­son­de SOHO auf­tau­chen. Es ist gut mög­lich, dass der Kern, durch die gra­vi­ta­ti­ven Kräf­te und der gro­ßen Hit­ze von mehr als 2000 °C, aus­ein­an­der­bricht und voll­stän­dig ver­dampft. Wenn das pas­siert, müss­ten wir wohl oder übel auf eine spek­ta­ku­lä­re Kome­te­n­er­schei­nung im Dezem­ber ver­zich­ten.

Lei­der war es mir noch nicht mög­lich, einen Blick auf den Kome­ten zu erha­schen. Schlech­tes Wet­ter mit Hoch­ne­bel hier im Spree­wald und ein ungüns­ti­ger Schicht­plan ver­hin­der­ten eine Beob­ach­tung am Mor­gen­him­mel. Dage­gen konn­ten schon eini­ge Mit­glie­der unse­rer HTT-Süd­kur­ven­ge­mein­de den Kome­ten visu­ell beob­ach­ten, zeich­nen und sogar foto­gra­fie­ren.

Zeich­nung von C/2012 S1 ISON vom 14.11.2013 © Ingo Kütt­ner

Aktu­el­le Fotos vom Kome­ten ISON und ande­ren momen­tan hel­len Schweif­ster­nen gibt es auf den Sei­ten von Spaceweather.com. Jan Hat­ten­bach berich­tet in sei­nem Blog Him­mels­lich­ter eben­falls regel­mä­ßig über ISON.

Update: Even­tu­ell schlech­te Neu­ig­kei­ten von Komet ISON: Michal Dra­hus (Cal­tech) ver­mel­de­te heu­te auf der Kome­ten-Mai­ling­lis­te einen dra­ma­ti­schen Rück­gang der Gas­pro­duk­ti­on des Kome­ten­kerns. Das bedeu­tet, dass der Kern von ISON ent­we­der inak­tiv ist oder sich schon kom­plett auf­ge­löst hat.

Comet ISON has been clo­se­ly moni­to­red at the IRAM mil­li­me­ter tele­scope in Spain by Isra­el Her­me­lo (IRAM Gra­na­da) and mys­elf (Caltech/NRAO) for the last 6 days. We obser­ve con­sis­tent, rapid fading of the mole­cu­lar emis­si­on lines bet­ween Nov. 21 and Nov. 25 by at least a fac­tor of 20 (likely more). This may indi­ca­te that the nucleus is now at best mar­gi­nal­ly active or that… it no lon­ger exists.

Auch Bil­der von der Son­nen­son­de STEREO und Berich­te vom Kome­ten­be­ob­ach­ter Love­joy zei­gen, dass ISONs Hel­lig­keit in den letz­ten Tagen wie­der leicht abge­nom­men hat. Wenn sich die Sach­la­ge in den kom­men­den Tagen erhär­tet, bedeu­tet das lei­der, dass uns C/2012 S1 ISON kei­ne spek­ta­ku­lä­re Show im Dezem­ber bie­ten wird. Aller­dings gibt es, wie schon bei den letz­ten Mel­dun­gen über eine Kern­tei­lung von ISON, wie­der ganz ver­schie­de­ne Mei­nun­gen.

Jan Hat­ten­bach hat dar­über einen eige­nen Blog­ar­ti­kel ver­fasst…

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2013/11/ueberlebt-komet-ison-die-sonnenpassage/

4 Kommentare

1 Ping

Zum Kommentar-Formular springen

    • Andreas on 27. November 2013 at 14:09
      Author

    Am kom­men­den Diens­tag (3.12.2013) ist bei Quarks & Co. Komet ISON und Kome­ten all­ge­mein das The­ma der Sen­dung.

    http://www.wdr.de/tv/quarks/

    Mit­ler­wei­le ist Komet ISON im Las­co C3 Gesichts­feld der Son­nen­son­de SOHO auf­ge­taucht…

    • Andreas on 28. November 2013 at 16:21
      Author

    Edit: Live Blog zur Peri­hel­pas­sa­ge von ISON auf Dani­el Fischers Blog: http://skyweek.wordpress.com/2013/11/28/live-blog-zum-perihel-des-kometen-ison/

    Mitt­ler­wei­le ist ISON in C2 sicht­bar. Es gibt aber Ver­bin­dungs­pro­ble­me mit dem NASA Ser­ver. Die alter­na­ti­ve Sei­te zur ESA ist nicht ganz aktu­ell. 🙁

    null

    • Andreas on 28. November 2013 at 20:30
      Author

    ISON hat sein Peri­hel wohl NICHT über­lebt!

    • Andreas on 29. November 2013 at 03:36

    Jan Hat­ten­bach hat die Situa­ti­on von ISON, nach sei­nem Peri­hel­durch­gang ges­tern Abend, mal kurz zusam­men­ge­fasst.

    http://www.scilogs.de/himmelslichter/ein-zaeher-komet-wars-das-ison/

  1. […] hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, ein künst­li­ches 3D-Bild, ein In-Joke und noch­mal die umstrit­te­ne MPG-PM. […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.