Helle Supernova in Messier 82

Klaus Wen­zel hat heu­te Mit­tag auf der NAA-Astro-Mai­ling­lis­te die Nach­richt ver­brei­tet, dass am 22. Janu­ar 2014 eine hel­le Super­no­va (wahr­schein­lich vom Typ Ia) in der 12 Mil­lio­nen Licht­jah­re ent­fern­ten Gala­xie Mes­sier 82 im Stern­bild Gro­ßer Bär ent­deckt wur­de. Die Super­no­va, mit der vor­läu­fi­gen Bezeich­nung PSN J09554214+6940260, besitzt zur Zeit eine Hel­lig­keit von 11,7 mag und ist dem­zu­fol­ge schon in klei­nen bis mitt­le­ren Tele­sko­pen leicht zu sehen. Wahr­schein­lich wird die Hel­lig­keit in den nächs­ten Tagen noch wei­ter anstei­gen, so dass sie evtl. sogar in Fern­glä­sern sicht­bar wer­den wird. Die Super­no­va befin­det sich 54 Bogen­se­kun­den west­lich und 21 Bogen­se­kun­den süd­lich vom Gala­xien­zen­trum an der Posi­ti­on RA: 09h 55m 42.14s und Dec: +69° 40′ 26.0″.

Die Super­no­va in der Gala­xie Mes­sier 82 – Foto vom 22. Janu­ar 2014

Mes­sier 82 gehört, mit ihrem etwas hel­le­ren Nach­bar Mes­sier 81, zu den nahen Gala­xien in direk­ter Nach­bar­schaft zu unse­rer loka­len Gala­xien­grup­pe. Die Gala­xie wur­de in der Sil­ves­ter­nacht des Jah­res 1774 von Johann Elert Bode in Ber­lin ent­deckt und steht das gan­ze Jahr bei uns über dem Hori­zont. Bei­de Gala­xien sind am bes­ten in den Win­ter- und Früh­lings­mo­na­ten beob­acht­bar, wenn das Stern­bild Gro­ßer Bär sei­nen höchs­ten Punkt über dem Hori­zont erreicht.

Posi­ti­on des Stern­bilds Gro­ßer Bär mit M 82 am 22. Janu­ar 2014, 22:00 MEZ

Auf­grund ihrer Hel­lig­keit sind sie schon in jeder kla­ren und dunk­len Nacht sehr leicht im Feld­ste­cher als ova­le Licht­fle­cken sicht­bar. Die letz­te Super­no­va in der M81/M82 Gala­xien­grup­pe, SN1993J, wur­de im Jahr 1993 in Mes­sier 81 von einem spa­ni­schen Ama­teur­as­tro­no­men aufgefunden.

Auf­such­kar­te für die bei­den Gala­xien M 81 & M 82 – Ster­ne bis 11,5 mag

Infos:

PSN J09554214+6940260, CBAT TOCP dis­co­ve­r­ed 2014/01/21.810 by unknown
Found in M82 at R.A. = 09h55m42s.14, Decl. = +69°40′26″.0 (= NGC 3034)
Loca­ted 54″ west and 21″ south of the cen­ter of M82
Mag 11.7:1/21, Type unknown

Edit: Die Super­no­va wur­de schon am 15. Janu­ar 2014 – also vor genau einer Woche – von auto­ma­ti­schen Such­pro­gram­men regis­triert, auf­grund ihrer Hel­lig­keit aller­dings igno­riert. Es ist den Ama­teur­as­tro­no­men zu ver­dan­ken, dass die Super­no­va über­haupt ent­deckt wurde.

Edit: Die Super­no­va hat nun eine offi­zi­el­le Bezeich­nung bekom­men: SN 2014J.

Wei­ter­füh­ren­de Links:

Bright Super­no­va in M 82
AARTscope Blog
Zau­ber der Ster­ne: Super­no­va in M 82 ist bereits 11,7 mag hell
Ster­ne und Welt­raum: Beob­ach­tungs­tipp
Uni­ver­se today: Bright New Super­no­va Blows Up
Objekt des Monats März 2009: Das Gala­xien­paar Mes­sier 81 & Mes­sier 82
Bright Super­no­vas
CBAT PSN J09554214+6940260
Hel­le Super­no­va in Mes­sier 101

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

5 Kommentare:

  1. Pingback:Supernova 11. Größe in Messier 82 – schon seit einer Woche da – aber von automatischen Profi-Suchprogrammen verworfen, weil zu hell … | Skyweek Zwei Punkt Null

  2. Gibt es eine Eglish Ver­si­on die­ser Seite?

  3. Habe ges­tern gegen 23Uhr beob­ach­tet, wie ein Stern sehr hell und ein wenig grö­ßer wur­de, danach in sich zusam­men­fiel, und danach rund­um leicht neb­lig war und rot/orange leuchtet.
    Kann das die­se Super­no­va gewe­sen sein ?
    Erkenn­ba­re grö­ße mit Auge: klei­ner fingernagel
    Dau­er des Spek­ta­kels: Ca 4–7sec erkennbar

    War spon­tan dass ich zum Him­mel blick­te, war am Nach­hau­se­weg, aber irgend­was beweg­te mich dazu genau auf den Punkt zu schauen 😉
    Das 3. x schon in mei­nem Leben 🙂

  4. Die Super­no­va war es garan­tiert, da die­se nicht mit blo­ßem Auge und nur in Tele­sko­pen sicht­bar ist.

    Ohne wei­te­re Infor­ma­ti­on kann man lei­der nicht sagen, was der Aus­lö­ser dei­ner Sich­tung gewe­sen ist. Ich ver­mu­te aber ein Flug­zeug mit sei­nen Landescheinwerfern.

  5. Pingback:Ein astronomischer Jahresrückblick in 4 Akten – Akt 1: Januar–März 2014 - Clear Sky-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.