Tivoli Milchstraßenpanorama

Ursprüng­lich hat­te ich nicht vor, ein Milch­stra­ßen­pan­ora­ma aus mei­nen Auf­nah­men zu erstel­len. Weil ich aber mit den Bild­ergeb­nis­sen, die in der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni 2014 ent­stan­den sind, nicht so recht zufrie­den war, woll­te ich es zumin­dest mal einen Ver­such wagen. Aber wie soll­te ich es anstel­len, alle drei Ein­zel­bil­der naht­los zu einem Pan­ora­ma zusam­men­zu­fü­gen? Auch dies­mal half mir der Blog von Jan Hat­ten­bach wei­ter. So kam ich auch auf die freie Pan­ora­ma-Soft­ware Hugin, die Jan eben­falls für sein Milch­stra­ßen­pan­ora­ma ver­wen­de­te. Die Bedie­nung ist auf den ers­ten Blick zwar etwas gewöh­nungs­be­dürf­tig, soll­te aber nach einer kur­zen Ein­ar­bei­tungs­zeit eigent­lich kein Pro­blem mehr dar­stel­len.

Milchstraßenpanorama

Die Milch­stra­ße ent­lang der Stern­bil­der Pfeil bis Schiffs­kiel

Zuerst wur­den alle Ein­zel­bil­der der Milch­stra­ßen­re­gi­on in Fits­work addiert und so weit ange­passt, das ein aus­ge­gli­che­ner Farb­ein­druck ent­stand. Danach wur­den die drei Sum­men­bil­der im TIF-For­mat in die Pan­ora­ma-Soft­ware Hugin gela­den. Die Soft­ware sucht selbst­stän­dig nach den pas­sen­den Anker­punk­te zum Zusam­men­fü­gen und gleicht die Ein­zel­bil­der auch farb­lich so an, dass die­se naht­los inein­an­der­pas­sen. Als Pro­jek­ti­onme­tho­de wähl­te ich die sphä­ri­sche Pro­jek­ti­on. Über­ra­schen­der­wei­se klapp­te das Zusam­men­fü­gen auf Anhieb, so dass ich nach weni­gen Minu­ten ein fer­ti­ges und meh­re­re Mega­pi­xel gro­ßes Pan­ora­ma­bild der Milch­stra­ße auf dem Bild­schirm hat­te. Danach bear­bei­te­te ich das fer­ti­ge Bild noch in Pho­to­shop.

Milchstraße

Milch­stra­ße mit Stern­bild­li­ni­en

Um die Ein­zel­bil­der auf­zu­neh­men, ver­wen­de­te ich das Tam­ron AF 17–50mm f/2.8 Objek­tiv. Lei­der ist es im Weit­win­kel­be­reich nicht gera­de opti­mal für die­se Art von Bil­dern geeig­net. Am Rand sind die Ver­zer­run­gen schon sehr auf­fäl­lig. Die Ster­ne sind nicht mehr punkt­för­mig, son­dern wer­den zu mehr oder weni­ger deut­li­chen Stri­chen aus­ein­an­der­ge­zo­gen. Hier pro­du­ziert das Canon EF-S 18–55mm 1:3.5–5.6 IS Objek­tiv im Weit­win­kel­be­reich deut­lich bes­se­re Ergeb­nis­se. Des Wei­te­ren ist der Weich­zeich­ner-Effekt des ver­wen­de­ten Cokin P830 Fil­ters schon sehr stark. Der etwas schwä­cher Fil­ter P820 wäre hier wohl die bes­se­re Wahl gewe­sen. Ich woll­te aber die hel­len Ster­ne etwas grö­ßer abbil­den, damit man die Stern­bil­der noch bes­ser erken­nen kann. Ein stär­ke­rer Weich­zeich­ner-Effekt hat aber noch einen ande­ren Vor­teil: Die Bild­feh­ler des Objek­tivs wer­den nicht so auf­fäl­lig. 😉

Zentralbereich der Milchstraße

Die Umge­bung des Zen­trums unse­rer Milch­stra­ße – Tam­ron 17–50 mm + Cokin P830

Um das Auf­lö­sungs­ver­mö­gen zu stei­gern, nimmt man Him­mel­s­pan­ora­men in der Regel auch mit höhe­ren Brenn­wei­ten auf. Dadurch erhält man einen bes­se­ren Gesamt­ein­druck, so dass das fer­ti­ge End­ergeb­nis deut­lich har­mo­ni­scher und vor allem schär­fer wirkt. Die höhe­re Anzahl an Bil­dern stellt, neben dem höhe­ren Zeit­auf­wand die Bil­der zu belich­ten und zu bear­bei­ten, eigent­lich kein Pro­blem da. Hugin kann auch mit einer höhe­ren Anzahl an Bil­dern zurecht kom­men und kann die­se naht­los zu einem Pan­ora­ma zusam­men­fü­gen. Aus die­sem Grund könn­te man das Pro­jekt “Milch­stra­ßen­pan­ora­ma 2.0” in Zukunft mal in Angriff neh­men.

Tivoli Panorama

Tivo­li Pan­ora­ma

Natür­lich erstellt die Soft­ware auch nor­ma­le Pan­ora­men. Und wie man am fer­ti­gen Ergeb­nis erken­nen kann, hat die Erstel­lung eben­falls wun­der­bar geklappt. Die ein­zel­nen Bil­der für das Tivo­li-Pano wur­den am Abend des 1. Juni 2014, kurz vor dem Unter­gang der Son­nen, auf­ge­nom­men.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2014/08/tivoli-milchstrassenpanorama/

3 Kommentare

  1. Freut mich, dass mein Blog dir eine Hil­fe war. Das Ergeb­nis sieht rich­tig gut aus! Ich habe übri­gens vor kur­zem ein Pan­ora­ma des zen­tra­len Milch­stra­ßen­teils mit 50mm abge­lich­tet. Die Ein­zel­bil­der sehen viel­ver­spre­chend aus – ich hof­fe nur, dass ich bald mal zum Bear­bei­ten kom­me!

    • Andreas on 14. August 2014 at 03:51
      Author

    Wie gesagt, das Pan­ora­ma war so nicht geplant. Das nächs­te Mal wer­de ich wohl mei­ne 40 mm Pan­ca­ke für die Ein­zel­bil­der benut­zen.

    • Asmus U. on 16. August 2014 at 11:36

    Hi Andre­as,
    super Arbeit, gene­rell hast du dir sehr viel Arbeit gemach!!
    Dan­ke für´s zei­gen.
    Cs Uwe

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.