Der Merkurtransit am 9. Mai 2016

Verlauf des MerkurtransitsAm Mon­tag­nach­mit­tag, den 9. Mai 2016, ist es wie­der soweit: Mer­kur wird um 13:12 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­scher Som­mer­zeit aus öst­li­cher Rich­tung kom­mend, sich vor unser Zen­tral­ge­stirn schie­ben und als 12 Bogen­se­kun­den klei­nes schwar­zes Scheib­chen vor der Son­nen­schei­be vor­bei wan­dern. Zur Mit­te des Tran­sits um 16:56 Uhr, wenn Mer­kur den kür­zes­ten Abstand zum Son­nen­mit­tel­punkt erreicht, steht die Son­ne noch 33 Grad hoch über dem Hori­zont, so dass, gutes Wet­ter vor­aus­ge­setzt, der Merk­ur­tran­sit deutsch­land­weit sehr gut beob­ach­tet wer­den kann. Lei­der ist beim Aus­tritt des Mer­kurs, der um 20:40 Uhr statt­fin­den wird, die Son­ne vie­ler­orts schon unter dem Hori­zont ver­schwun­den. Nur der Nord­wes­ten Deutsch­lands sowie der Wes­ten Euro­pas kom­men noch in den Genuss des 4. Kon­takts Mer­kurs mit dem Son­nen­rand.
Tran­site des inners­ten Pla­ne­ten unse­res Son­nen­sys­tems sind bei wei­tem nicht so spek­ta­ku­lär und so sel­ten wie Venus­tran­site. Der Durch­mes­ser des Mer­kur­scheib­chens beträgt zum Zeit­punkt der unte­ren Kon­junk­ti­on zwi­schen 10″ und 13″. Der schein­ba­re Durch­mes­ser des Venus­scheib­chens betrug beim Durch­gang vor der Son­nen­schei­be in den Jah­ren 2004 und 2012 dage­gen gute 60″! So sind Tran­site des Mer­kurs visu­ell deut­lich unauf­fäl­li­ger. Die Venus wird sich aber erst am 11. Dezem­ber 2117 wie­der vor der Son­ne zei­gen, so dass heu­te leben­de Men­schen wohl nicht mehr in den Genuss eines Venus­durch­gangs vor der Son­nen­schei­be kom­men wer­den. Die bei­den letz­ten Tran­site des Mer­kurs gab es am 7. Mai 2003 und am 8./9. Novem­ber 2006 und fin­den pro Jahr­hun­dert 13 bis 14 Mal statt.

Venustransit 2012

Venus vor der Son­nen­schei­be am 6. Juni 2012

Beobachtung

Da Mer­kur im Durch­mes­ser deut­lich klei­ner als ein gro­ßer Son­nen­fleck erscheint, sind opti­sche Hilfs­mit­tel unab­ding­bar. Auch hier gilt, sich vor dem hel­len Licht der Son­ne zu schüt­zen. Her­schel­kei­le bzw. Objek­tiv­son­nen­fil­ter aus Glas oder Baa­der Son­nen­fil­ter­fo­lie, kön­nen im Astro­no­mie­fach­han­del erwor­ben wer­den und blo­cken das glei­ßend hel­le Licht und die Infra­rot­strah­len unse­res Zen­tral­ge­stirn genü­gend ab, so dass eine gefahr­lo­se Beob­ach­tung erfol­gen kann.

Nie­mals soll­te man aber unge­schützt die Son­ne beob­ach­ten, weil sonst Augen­schä­den und Erblin­dung dro­hen!

In Tele­sko­pen ab 50facher Ver­grö­ße­rung erscheint das Mer­kur­scheib­chen dann pech­schwarz und scharf umgrenzt. Die sichers­te Beob­ach­tungs­me­tho­de ist aber die Pro­jek­ti­on des Son­nen­bil­des auf einen Schirm in einem abge­dun­kel­ten Raum. Das hat auch den Vor­teil, dass meh­re­re Beob­ach­ter gleich­zei­tig das Schau­spiel ver­fol­gen kön­nen. Vie­le Stern­war­ten und astro­no­mi­sche Ver­ei­ne bie­ten an die­sem Tag Beob­ach­tungs­füh­run­gen an, so dass jeder Inter­es­sier­te das Schau­spiel sicher beob­ach­ten kann.

Sonnenbeobachtung

Son­nen­be­ob­ach­tung

Himmelsmechanik

Mer­kur ent­fernt sich bei sei­nem 88 Tage dau­ern­den Umlauf nie­mals weit von der Son­ne. So steht er stets kurz vor Son­nen­auf­gang im Osten bzw. kurz nach Son­nen­un­ter­gang im Wes­ten nied­rig über dem Hori­zont. Alle 116 Tage tritt Mer­kur zwi­schen Erde und Son­ne. Die Bahn des Pla­ne­ten ist aber auch 7° gegen­über der Eklip­tik geneigt, so dass wir nicht bei jeder unte­ren Kon­junk­ti­on des son­nen­nächs­ten Pla­ne­ten, ihn vor der Son­nen­schei­be vor­über zie­hen sehen. Meist wan­dert der Pla­net nörd­lich oder süd­lich an der Son­ne vor­bei. Mer­kur muss dabei in der Nähe des auf­stei­gen­den bzw. abstei­gen­den Kno­tens sei­ner Bahn ste­hen, damit ein Tran­sit über­haupt statt­fin­det. Des­halb kommt es nur alle 3,5 bis 13 Jah­re zu einem Merk­ur­tran­sit und zwar zwi­schen dem 6. und 11. Mai bzw. 6. und 15. Novem­ber für das 20. bzw. 21. Jahr­hun­dert. Auf­grund der Prä­zes­si­on der Erde und die rück­läu­fi­ge Bewe­gung der Kno­ten­punk­te von Mer­kur, ver­schie­ben sich die­se zwei Zeit­fens­ter im Lau­fe der Jahr­hun­der­te. Außer­dem dau­ern Mer­ku­tran­site im Mai etwas län­ger als die Tran­site im Novem­ber, weil der inne­re aller Pla­ne­ten im Mai stets in der Nähe des Aphels sei­ner Bahn steht und somit eine gerin­ge­re Bahn­ge­schwin­dig­keit als im Novem­ber auf­weist, wo er sich dann im Peri­hel befin­det. Des Wei­te­ren durch­läuft Mer­kur die Erd­bahn­e­be­ne im Mai von Nord nach Süd. Er befin­det sich im abstei­gen­den Kno­ten sei­ner Bahn. Außer­dem muss wäh­rend des Tran­sits die Son­ne über dem Hori­zont des Beob­ach­ters ste­hen, um ihn beob­ach­ten zu kön­nen. Somit sind sol­che Tran­site deut­lich sel­te­ner von einem Ort der Erde aus zu beob­ach­ten als tota­le Mond­fins­ter­nis­se.

Sichtbarkeitsgebiet des Merkurtranist am 9. Mai 2016

Sicht­bar­keits­ge­biet des Merk­ur­tra­nist am 9. Mai 2016

Den nächs­ten Merk­ur­tran­sit kön­nen wir am 11. Novem­ber 2019 beob­ach­ten. Lei­der ist die­ser von Mit­tel­eu­ro­pa aus nicht voll­stän­dig zu sehen. Beob­ach­ter in Nord- und Süd­ame­ri­ka haben dann die bes­se­ren Chan­cen. Der über­nächs­te Mer­kur­durch­gang vor der Son­ne wird aber erst im Jahr 2032 statt­fin­den, der vom deut­schen Sprach­raum aus wie­der voll­stän­dig ver­folgt wer­den kann.

Infografik zum Merkurtransit am 9. Mai 2016 von Steffan Gotthold (Clear Sky-Blog)

Info­gra­fik zum Merk­ur­tran­sit am 9. Mai 2016 von Ste­fan Gott­hold (Clear Sky-Blog)

Ste­fan Gott­hold hat in sei­nem Clear Sky-Blog eine gan­ze Arti­kel­se­rie über den Merk­ur­tran­sit am 9. Mai – nebst einer tol­len Info­gra­fik – ver­öf­fent­licht, die alle Facet­ten für die siche­re Beob­ach­tung die­ses sel­te­nen und inter­es­san­ten astro­no­mi­schen Ereig­nis­ses beleuch­ten:

Beob­ach­tungs­tipp – Der Mer­kur vor der Son­ne
4 Mög­lich­kei­ten den Merk­ur­tran­sit zu beob­ach­ten
Merk­ur­tran­sit als Schul­pro­jekt
NASA über­trägt per Son­nen­sa­tel­lit Live den Merk­ur­tran­sit

Kontaktzeiten für den Merkurtransit

Ort1. Kon­takt2. Kon­taktmax. Pha­se3. Kon­takt4. Kon­taktUnter­gang
Ber­lin13h12m05s13h15m16s16h56m02s20h37m19s20h40m31s20h47m
Düs­sel­dorf13h12m16s13h15m27s16h56m11s20h37m21s20h40m34s21h09m
Mün­chen13h12m11s13h15m22s16h56m05s--20h39m
Wien13h12m05s13h15m16s16h56m00s--20h20m
Zürich13h12m15s13h15m21s16h56m08s20h37m21s20h40m33s20h49m

Kon­t­ak­zei­ten für ver­schie­de­ne euro­päi­sche Städ­te (23,0 KiB, 222 hits)

Weiterführende Links:

Erleb­nis Venus­tran­sit
Spie­gel-Online – Merk­ur­tran­sit am 9. Mai
Astro-info – Merk­ur­tran­sit am 9. Mai
Sonnenbeobachtung.de – Mer­kur-Tran­sit vor der Son­ne

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2016/04/der-merkurtransit-am-9-mai-2016/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.