Tiefe Halbschattenfinsternis des Mondes

In der Nacht von 10. auf den 11. Febru­ar 2017 fin­det eine tie­fe Halb­schat­ten­fins­ter­nis des Mon­des statt, die auch vom deut­schen Sprach­raum aus in ihrer gesam­ten Län­ge sicht­bar ist. Lei­der blei­ben Ein- und Aus­trit­te des Voll­mon­des aus dem Halb­schat­ten der Erde unbe­ob­acht­bar. Zur Mit­te der Fins­ter­nis, wenn sich der Mond zu 101% im Halb­schat­ten der Erde und rund 50° hoch über dem Hori­zont befin­det, ist aller­dings eine leich­te Ver­dunk­lung der nörd­li­chen Mond­ka­lot­te wahr­nehm­bar, da der Rand des Mon­des fast den Kern­schat­ten berührt. Die Fins­ter­nis ist in Euro­pa, Asi­en, Afri­ka, Mitt­le­rer Osten, Nord- & Süd­ame­ri­ka, Atlan­tik, Indi­scher Oze­an sowie im öst­li­chen Pazi­fik­raum sicht­bar. Der Voll­mond geht in mei­nem Hei­mat­ort um 17:57 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­scher Zeit auf und ver­schwin­det am nächs­ten Mor­gen um 7:34 Uhr wie­der unter der west­li­chen Hori­zont­li­nie. Die Mond­fins­ter­nis beginnt um 23:33 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­scher Zeit, mit dem Ein­tritt des Mon­des in den Halb­schat­ten der Erde. Um 1:45 Uhr ist die maxi­ma­le Pha­se erreicht. Um 3:56 Uhr am Sams­tag­mor­gen tritt der Mond schließ­lich wie­der aus dem Halb­schat­ten der Erde heraus.

Zeit­li­cher Ver­lauf der Halb­schat­ten­fins­ter­nis des Mon­des am 10./11. Febru­ar 2017

Bleibt zu hof­fen, dass das Wet­ter um den Maxi­mums­zeit­punkt auch passt. Ich habe jeden­falls vor, die Fins­ter­nis mit einem Fern­glas zu beob­ach­ten und das Maxi­mum mit mei­ner DSLR und dem 70–300mm Tele­ob­jek­tiv auch foto­gra­fisch zu doku­men­tie­ren. Falls wie­der erwar­ten schlech­te Wet­ter­be­din­gun­gen herr­schen sol­len, fin­det die nächs­te Mond­fins­ter­nis – eine Par­ti­el­le Ver­fins­te­rung, wobei der Erd­tra­bant zu einem Vier­tel in den Kern­schat­ten ein­dringt – bereits am 7. August 2017 statt und ist eben­falls von Mit­tel­eu­ro­pa aus teil­wei­se sichtbar.

Wei­ter­füh­ren­de Links:

Mondfinsternis.net
Live-Ansicht der MoFi

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.