Späte NLC-Saison

Nach­dem man schon dach­te, dass in die­sem Jahr die NLC-Sai­son aus­fällt, zeig­te sich end­lich am Mor­gen des 20. Juni 2017 ein gro­ßes Dis­play über dem Hori­zont. Auch am nächs­ten Abend war zumin­dest ein klei­ne­res Feld sicht­bar, dass sich die gesam­te Nacht über hielt und gegen Mor­gen noch mal auf­trump­fen konn­te. Bis zu die­sem Zeit­punkt waren Sich­tun­gen von Leuch­ten­den Nacht­wol­ken (im eng­li­schen “noc­tilucent clouds” genannt) in der lau­fen­den Sai­son eher sel­ten und unauf­fäl­lig, obwohl auf dem OSWIN Atmo­sphä­ren­ra­dar des Leib­niz-Insti­tuts für Atmo­sphä­ren­phy­sik (IAP) in Küh­lungs­born stär­ke­re Echos bis in den frü­hen Abend hin­ein zeig­ten. Das war frü­her oft ein Hin­weis, dass man mit NLC in die­ser Nacht rech­nen konn­te. Aller­dings nicht in die­sem Jahr.

Kurz nach Son­nen­un­ter­gang am Abend des 19. Juni waren noch kei­ner­lei NLC zu sehen. Auch das Radar des IAP blieb am Vor­abend eher unauf­fäl­lig, so dass ich mich gegen 2:30 Uhr für das Bett fer­tig machen woll­te. Bei einem kur­zen Blick aus dem Bade­zim­mer­fens­ter sah ich dann nied­rig über dem Hori­zont in Rich­tung Nord­os­ten einen ver­däch­ti­gen wei­ßen Schim­mer. Des­halb schau­te ich kurz ins AKM-Forum rein um zu über­prü­fen, ob eine Sich­tung dies­be­züg­lich schon gepos­tet wur­de, was aber nicht der Fall war. Inner­halb von 5 Minu­ten hat­te ich mei­ne Canon EOS 6D und das Sta­tiv bei­sam­men und befand mich auf den Weg nach Trep­pen­dorf, wo ich einen frei­en Blick Rich­tung Nor­den hat­te. Und tat­säch­lich zeig­te sich dort ein ziem­lich hel­les und aus­ge­dehn­tes Dis­play. Zu die­sem Zeit­punkt ging auch die Venus und die Mond­si­chel auf, so dass sich neben den NLC ein schö­nes Motiv in der immer wei­ter fort­schrei­ten­den Mor­gen­däm­me­rung ergab. Der Höhe­punkt der Aus­deh­nung des Fel­des war gegen 3:15 Uhr Som­mer­zeit mit mehr 90 Grad in Längs­aus­deh­nung erreicht. Die Höhe der NLC schätz­te ich auf rund 15–20 Grad und war somit deut­lich über dem Stern Capel­la im Stern­bild Fuhr­mann.

NLC-Dis­play am 20.06.2017, 1:16 Uhr UT, Lüb­ben (Spree­wald)

Noch am Mor­gen bear­bei­te­te ich ein Fotos und stell­te die­ses im AKM-Forum, im Astro­treff, auf Twit­ter sowie in der NLC-Grup­pe auf Face­book online. Übri­gens war das NLC-Feld selbst von Süd­deutsch­land, Öster­reich und Nord­ita­li­en aus sicht­bar!

Die NLC-Sai­son hat also end­lich begon­nen und auch in den Wochen nach der Som­mer­son­nen­wen­de ist mit Leuch­ten­den Nacht­wol­ken zu rech­nen. Der bes­te Anlauf­punkt, um Leuch­ten­de Nacht­wol­ken selbst ein­mal zu beob­ach­ten, ist das Forum des Arbeits­krei­ses Meteo­re e.V. sowie die Web­cams des IAP.

Wei­ter­füh­ren­de Links:

Eisi­ges Licht in hei­ßer Juni-Nacht
Leuch­ten­de Nacht­wol­ken

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2017/06/spaete-nlc-saison/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.