Mondfinsternis und Mückenplage

Am Abend des 7. August 2017 konn­te auch, Dank des guten Wet­ters vie­ler­orts in Deutsch­land, eine Par­ti­el­le Mond­fins­ter­nis bestaunt wer­den. Die­se fand wäh­rend des Mond­auf­gangs statt. Beob­ach­ter im Osten Deutsch­land hat­ten den Vor­teil, den Mond teil­ver­dun­kelt durch den Kern­schat­ten schon gegen 20:30 Uhr über dem Ost­ho­ri­zont zu Gesicht zu bekom­men. Ande­re wie­der­um muss­ten noch bis kurz nach 21 Uhr war­ten. Auch ich war wie­der mit mei­ner Kame­ra­aus­rüs­tung und dem Fern­glas drau­ßen in Trep­pen­dorf, um dort die gute Hori­zont­sicht zu genie­ßen. Die Beob­ach­tung des Natur­schau­spiels wur­de aller­dings zur Abwechs­lung mal nicht durch tro­po­sphä­ri­sche Wol­ken, son­dern durch Wol­ken hun­der­te blut­saugen­der Insek­ten gestört.

Der Ein­tritt des Voll­mon­des in den Kern­schat­ten der Erde fand um 19:23 Uhr MESZ statt und war unbe­ob­acht­bar, weil der Mond im deutsch­spra­chi­gen Raum zu die­sem Zeit­punkt noch unter dem Hori­zont stand. Und auch der Höhe­punkt der Fins­ter­nis, um 20:21 Uhr, konn­te nicht gese­hen wer­den, als der Mond die maxi­ma­le Ver­dun­ke­lung von 25% durch den Kern­schat­ten erreich­te. Der Erd­tra­bant ging in Lüb­ben exakt um 20:33 Uhr auf und ich ver­pass­te ihn knapp, da ich in die­ser noch Zeit lei­der noch mit der Stand­ort­su­che beschäf­tigt war. Schließ­lich woll­te ich unse­ren Erd­tra­ban­ten, zusam­men mit dem Hori­zont, in das rech­te Licht rücken. Das ers­te Foto ent­stand des­halb erst um 19:47 Uhr, als der Mond nur 1 Grad hoch über dem Hori­zont stand. Die Mond­ka­lot­te war durch die Refrak­ti­on der Erd­at­mo­sphä­re deut­lich ver­formt und der Kern­schat­ten nicht deut­lich begrenzt.

Die Aus­rüs­tung „blickt“ in Rich­tung des auf­ge­hen­den Erd­schat­tens mit dem ver­dun­kel­ten Vollmond

Schon bald vor Son­nen­un­ter­gang wur­de ich von den hung­ri­gen und aggres­si­ven spree­wäl­der Mücken geplagt, die ein Auge auf mich gewor­fen hat­ten. So war das manu­el­le fokus­sie­ren des Tele­ob­jek­tivs regel­recht eine Qual, da sich plötz­lich rund ein Dut­zend die­ser Insek­ten auf mei­ner Hand breit mach­ten. Anti-Mücken-Schutz half kaum, der Lage Herr zu wer­den. Auch der Blick durch das 10x70 Fuji­non war kein Ver­gnü­gen, weil man die gesam­te Zeit beschäf­tigt war, die Pla­ge­geis­ter abzu­weh­ren. Ein spon­ta­ner Stand­ort­wech­sel half nur kurz­fris­tig. Denn die Bies­ter hat­ten schon bald mei­nen neu­en Stand­ort aus­ge­macht und flo­gen aber­mals zum Angriff. Des­halb hielt ich es am Platz auch nur kurz nach dem Aus­tritt des Mon­des aus dem Kern­schat­ten aus, der um 21:19 Uhr erfolg­te. Nach dem Aus­tritt war im Fern­glas am rech­ten unte­ren Teil des Mon­des noch ein etwas dunk­ler Bereich zu erken­nen. Auf dem Foto war die­se Stel­le noch deut­li­cher aus­ge­präg­ter als visu­ell mit blo­ßem Auge. Nach dem Ver­stau­en der Aus­rüs­tung im Auto, ver­zo­gen sich selt­sa­mer­wei­se ein Groß­teil der Mücken. Ich ent­schied mich aber dage­gen, auch den Aus­tritt aus dem Halb­schat­ten der Erde zu beob­ach­ten, weil die­ser sowie­so kaum wahr­nehm­bar ist.

Die Fins­ter­nis ende­tet schließ­lich um 22:54 Uhr Som­mer­zeit. Zu die­sem Zeit­punkt saß ich schon am Rech­ner und bear­bei­tet die Aus­beu­te des Abends. Die nächs­te von Deutsch­land aus sicht­ba­re Mond­fins­ter­nis fin­det bereits am 27. Juli 2018 statt. Die Ver­fins­te­rung wird dies­mal in sei­ner gesam­ten Län­ge zu sehen sein und total ausfallen.

Weiterführende Links:

Mondfinsternis.info
N‑TV – Par­ti­el­le Mondfinsternis
Tagesschau.de – Far­ben­spiel und Schattenwurf

Bildergalerie

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

3 Kommentare:

  1. Pingback:Allgemeines Live- Blog ab dem 3. August 2017 | Skyweek Zwei Punkt Null

  2. Ein Bild mei­ner Mofi-Serie hat es in den Arti­kel auf Uni­ver­se Today geschafft: https://www.universetoday.com/136702/gorgeous-images-august-2017-lunar-eclipse/

  3. Hal­lo,

    Da haben sie ein paar schö­ne Bil­der gemacht und alles auch gut dokumentiert.
    Ich den­ke sel­ber dar­über nach, mir ein Tele­skop zuzu­le­gen, dabei habe ich mich erst­mal auf die­ser ein wenig informiert.
    Könn­ten sie mir sonst noch irgend­wel­che Tipps zum Tele­skop­kauf geben?

    Mit freund­li­chem Gruß

    Mar­ko Himmel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.