Mondfinsternis und Mückenplage

Am Abend des 7. August 2017 konn­te auch, Dank des guten Wet­ters vie­ler­orts in Deutsch­land, eine Par­ti­el­le Mond­fins­ter­nis bestaunt wer­den. Die­se fand wäh­rend des Mond­auf­gangs statt. Beob­ach­ter im Osten Deutsch­land hat­ten den Vor­teil, den Mond teil­ver­dun­kelt durch den Kern­schat­ten schon gegen 20:30 Uhr über dem Ost­ho­ri­zont zu Gesicht zu bekom­men. Ande­re wie­der­um muss­ten noch bis kurz nach 21 Uhr war­ten. Auch ich war wie­der mit mei­ner Kame­ra­aus­rüs­tung und dem Fern­glas drau­ßen in Trep­pen­dorf, um dort die gute Hori­zont­sicht zu genie­ßen. Die Beob­ach­tung des Natur­schau­spiels wur­de aller­dings zur Abwechs­lung mal nicht durch tro­po­sphä­ri­sche Wol­ken, son­dern durch Wol­ken hun­der­te blut­saugen­der Insek­ten gestört.

Der Ein­tritt des Voll­mon­des in den Kern­schat­ten der Erde fand um 19:23 Uhr MESZ statt und war unbe­ob­acht­bar, weil der Mond im deutsch­spra­chi­gen Raum zu die­sem Zeit­punkt noch unter dem Hori­zont stand. Und auch der Höhe­punkt der Fins­ter­nis, um 20:21 Uhr, konn­te nicht gese­hen wer­den, als der Mond die maxi­ma­le Ver­dun­ke­lung von 25% durch den Kern­schat­ten erreich­te. Der Erd­tra­bant ging in Lüb­ben exakt um 20:33 Uhr auf und ich ver­pass­te ihn knapp, da ich in die­ser noch Zeit lei­der noch mit der Stand­ort­su­che beschäf­tigt war. Schließ­lich woll­te ich unse­ren Erd­tra­ban­ten, zusam­men mit dem Hori­zont, in das rech­te Licht rücken. Das ers­te Foto ent­stand des­halb erst um 19:47 Uhr, als der Mond nur 1 Grad hoch über dem Hori­zont stand. Die Mond­ka­lot­te war durch die Refrak­ti­on der Erd­at­mo­sphä­re deut­lich ver­formt und der Kern­schat­ten nicht deut­lich begrenzt.

Die Aus­rüs­tung “blickt” in Rich­tung des auf­ge­hen­den Erd­schat­tens mit dem ver­dun­kel­ten Voll­mond

Schon bald vor Son­nen­un­ter­gang wur­de ich von den hung­ri­gen und aggres­si­ven spree­wäl­der Mücken geplagt, die ein Auge auf mich gewor­fen hat­ten. So war das manu­el­le fokus­sie­ren des Tele­ob­jek­tivs regel­recht eine Qual, da sich plötz­lich rund ein Dut­zend die­ser Insek­ten auf mei­ner Hand breit mach­ten. Anti-Mücken-Schutz half kaum, der Lage Herr zu wer­den. Auch der Blick durch das 10×70 Fuji­non war kein Ver­gnü­gen, weil man die gesam­te Zeit beschäf­tigt war, die Pla­ge­geis­ter abzu­weh­ren. Ein spon­ta­ner Stand­ort­wech­sel half nur kurz­fris­tig. Denn die Bies­ter hat­ten schon bald mei­nen neu­en Stand­ort aus­ge­macht und flo­gen aber­mals zum Angriff. Des­halb hielt ich es am Platz auch nur kurz nach dem Aus­tritt des Mon­des aus dem Kern­schat­ten aus, der um 21:19 Uhr erfolg­te. Nach dem Aus­tritt war im Fern­glas am rech­ten unte­ren Teil des Mon­des noch ein etwas dunk­ler Bereich zu erken­nen. Auf dem Foto war die­se Stel­le noch deut­li­cher aus­ge­präg­ter als visu­ell mit blo­ßem Auge. Nach dem Ver­stau­en der Aus­rüs­tung im Auto, ver­zo­gen sich selt­sa­mer­wei­se ein Groß­teil der Mücken. Ich ent­schied mich aber dage­gen, auch den Aus­tritt aus dem Halb­schat­ten der Erde zu beob­ach­ten, weil die­ser sowie­so kaum wahr­nehm­bar ist.

Die Fins­ter­nis ende­tet schließ­lich um 22:54 Uhr Som­mer­zeit. Zu die­sem Zeit­punkt saß ich schon am Rech­ner und bear­bei­tet die Aus­beu­te des Abends. Die nächs­te von Deutsch­land aus sicht­ba­re Mond­fins­ter­nis fin­det bereits am 27. Juli 2018 statt. Die Ver­fins­te­rung wird dies­mal in sei­ner gesam­ten Län­ge zu sehen sein und total aus­fal­len.

Weiterführende Links:

Mondfinsternis.info
N-TV – Par­ti­el­le Mond­fins­ter­nis
Tagesschau.de – Far­ben­spiel und Schat­ten­wurf

Bildergalerie

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2017/08/mondfinsternis-und-mueckenplage/

2 Kommentare

1 Ping

    • Andreas on 9. August 2017 at 19:47
      Author

    Ein Bild mei­ner Mofi-Serie hat es in den Arti­kel auf Uni­ver­se Today geschafft: https://www.universetoday.com/136702/gorgeous-images-august-2017-lunar-eclipse/

  1. Hal­lo,

    Da haben sie ein paar schö­ne Bil­der gemacht und alles auch gut doku­men­tiert.
    Ich den­ke sel­ber dar­über nach, mir ein Tele­skop zuzu­le­gen, dabei habe ich mich erst­mal auf die­ser ein wenig infor­miert.
    Könn­ten sie mir sonst noch irgend­wel­che Tipps zum Tele­skop­kauf geben?

    Mit freund­li­chem Gruß

    Mar­ko Him­mel

  1. […] hier, hier, hier und hier. [23:55 MESZ, NACHTRÄGE: wei­te­re Blog-Arti­kel hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Vide­os hier, hier, hier, hier und hier, Gale­ri­en und Arti­kel hier, hier, hier, […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.