Leuchtende Nachtwolken am Morgen des 9. Juni

Die ers­ten Leuch­ten­den Nacht­wol­ken die­ser Sai­son wur­den bereits Ende Mai im Nor­den Deutsch­lands beob­ach­tet. Mei­ne ers­te Beob­ach­tung Leuch­ten­der Nacht­wol­ken, am Mor­gen des 3. Juni 2019, liegt gera­de ein­mal eine Woche zurück und gehört für mich gleich­zei­tig auch zu den frü­hes­ten Sich­tun­gen die­ses inter­es­san­ten atmo­sphä­ri­schen Phä­no­mens. Der Grund für die Ent­ste­hung von NLC in der Hoch­at­mo­sphä­re ist immer noch nicht ganz geklärt und nach wie vor aktu­el­ler For­schungs­ge­gen­stand der Atmo­sphä­ren­wis­sen­schaft­ler.

Leuch­ten­den Nacht­wol­ken (Abk. NLC = engl. für noc­tilucent clouds) ent­ste­hen ober­halb der Meso­sphä­re in der Meso­pau­se, in einer Höhe von 81 bis 85 Kilo­me­tern. Dort wer­den sie noch von der Son­ne ange­strahlt, obwohl die­se am Beob­ach­tungs­ort schon längst unter­ge­gan­gen ist. Beson­ders um die Zeit der Som­mer­son­nen­wen­de im Nor­den bis in die Mit­te Deutsch­lands hin­ein, kann man sie in den war­men Som­mer­näch­ten öfters mal beob­ach­ten.

Die Som­mer­milch­stra­ße mit Jupi­ter und Saturn in Rich­tung Süden gegen 2 Uhr MESZ

Über den Tag ver­teilt gab es schon im AKM-Forum ers­te Hin­wei­se, dass auch in der Nacht vom 8. auf den 9. Juni 2019 NLC zu beob­ach­ten sein wer­den, da das OSWIN-Atmophä­ren­ra­dar des Leib­niz-Insti­tuts für Atmo­sphä­ren­phy­sik (IAP) in Küh­lungs­born ein star­kes Echo bis in den Abend hin­ein regis­trier­te. Lei­der ver­pass­te ich die Warn­mel­dung der 1. Nacht­hälf­te. Aus die­sem Grund woll­te ich in der zwei­ten Nacht­hälf­te von Trep­pen­dorf aus nach den Wol­ken Aus­schau hal­ten. Und so gelang es mir kurz vor 2 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­scher Som­mer­zeit ein schwa­ches Feld Leuch­ten­der Nacht­wol­ken dicht über dem Nord­ho­ri­zont zu doku­men­tie­ren. Die­ses Feld dehn­te sich in der nächs­ten Stun­de wei­ter aus und ver­blass­te schließ­lich in der immer wei­ter zuneh­men­den Mor­gen­däm­me­rung. Alle Auf­nah­men ent­stan­den mit mei­ner Canon EOS 6D und dem 24–105 mm Kit-Objek­tiv zwi­schen 1:50 Uhr und 3:10 Uhr mor­gens.

Am letz­te Wochen­en­de wur­den Leuch­ten­de Nacht­wol­ken auch in Nord­ame­ri­ka regis­triert. Dort konn­te man sie in den US-Staa­ten Ore­gon, Wis­con­sin, Washing­ton, Mon­ta­na, Min­ne­so­ta, Iowa und Utah bis nach Mit­tel­ka­li­for­ni­en hin­ein nach­wei­sen, was von sich aus gese­hen schon recht unge­wöhn­lich ist. Schließ­lich befin­det sich San Fran­cis­co auf 38° nörd­li­cher Brei­te. Und auch bei uns kön­nen kön­nen Leuch­ten­de Nacht­wol­ken noch bis Ende Juli über dem Nord­ho­ri­zont auf­tau­chen. Der bes­te Anlauf­punkt für mög­li­che Sich­tun­gen von NLC ist das Forum des Arbeits­krei­ses Meteo­re e.V., die regel­mä­ßig Warn­mel­dun­gen aus­ge­ben sowie die Web­cams des IAP.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2019/06/leuchtende-nachtwolken-am-morgen-des-9-juni/

1 Kommentar

1 Ping

    • Walter on 13. Juni 2019 at 18:09

    All your pic­tures were taken with a qua­li­ty came­ra. I real­ly like every image you have sha­red so far. Excel­lent job!

  1. […] und hier und der Jupi­ter ges­tern hier, hier, hier und hier. [16:30 MESZ] Und hier heu­te, mehr NLCs von vor­letz­ter Nacht und letz­ter hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier, Spe­ku­la­tio­nen über einen […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.