Beteigeuze so lichtschwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr

Zur Zeit beob­ach­ten Astro­no­men etwas Unge­wöhn­li­ches am Him­mel: Die Hel­lig­keit des lin­ken obe­ren Schul­ter­sterns im auch für Lai­en bekann­ten Win­ter­stern­bild Ori­on, hat in den letz­ten Mona­ten um gut 60% abge­nom­men. Betei­geu­ze, Betel­geu­se oder Alpha Orio­nis, so der Name des knapp 640 Licht­jah­re ent­fern­ten Sterns, ist übri­gens der nächs­te Kan­di­dat für eine Super­no­va­ex­plo­si­on, die heu­te oder erst in 1.000.000 Jah­ren statt­fin­den kann.

Künst­le­ri­sche Dar­stel­lung des Betei­geu­ze-Sys­tems (SpaceEn­gi­ne)

Als Roter Über­rie­se am Ende sei­nes Lebens, ist Betei­geu­ze in sei­ner Hel­lig­keit und in sei­nem Durch­mes­ser varia­bel und leuch­tet nor­ma­ler­wei­se im Schnitt mit einer Hel­lig­keit zwi­schen +0,3 und +0,6 Grö­ßen­klas­sen. Die Hel­lig­keit des Sterns kann in den sel­tens­ten Fäl­len aber auch mal 1,3 mag betra­gen oder bei +0,0 mag lie­gen. Vor weni­gen Tagen wur­den von Ver­än­der­li­chen­be­ob­ach­ter aller­dings +1,5 mag gemes­sen und offen­sicht­lich nimmt die Hel­lig­keit des Schul­ter­sterns wei­ter­hin ab. Das bedeu­tet aber nicht, dass der Stern gleich mor­gen explo­die­ren wird. Mit einer Mas­se von rund 20 Son­nen­mas­sen, wird der erst 10 Mil­lio­nen Jah­re alte Stern bei der Super­no­va auch bei uns am Tag­him­mel zu sehen sein und danach wahr­schein­lich als Neu­tro­nen­stern enden.

Das Win­ter­stern­bild Orion

Das Stern­bild Ori­on ist auch von der hell erleuch­te­ten Innen­stadt aus zu sehen und steht im Dezem­ber gegen Mit­ter­nacht in sei­ner höchs­ten Stel­lung im Süden.

Einen aus­führ­li­chen Arti­kel zur aktu­el­len Hel­lig­keits­schwan­kung von Betei­geu­ze gibt es übri­gens in den Scienblogs.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.aschnabel.bplaced.net/2019/12/beteigeuze-so-lichtschwach-wie-seit-jahrzehnten-nicht-mehr/

2 Kommentare

1 Ping

    • Sina auf 20. Februar 2020 bei 10:07

    Dan­ke für die Auf­klä­rung und die sehr schö­nen Aufnahmen.

    • Rainer Kirmse , Altenburg auf 26. März 2020 bei 12:07

    Ein paar klei­ne Gedich­te zu Welt­raum und Sternen:

    DUNKLES UNIVERSUM

    Am Anfang war der Urknall,
    Um uns her­um der Nachhall.
    Das Welt­all in Expansion
    Mil­li­ar­den Jah­re nun schon.

    Es sind dabei die Galaxien
    Ein­an­der rasant zu entflie’n.
    Da ist kei­ne Wen­de in Sicht,
    Irgend­wann geht aus das Licht.

    Dunk­le Mate­rie ist rätselhaft,
    Dunk­le Ener­gie nicht minder.
    Das Wis­sen ist noch lückenhaft,
    Man kommt nicht recht dahinter.

    Es braucht wohl wie­der ein Genie,
    Gar eine neue Theorie.
    Den Kos­mos ganz zu versteh’n,
    Wird noch etwas Zeit vergeh’n.

    STERNENSCHICKSAL

    Was­ser­stoff zu Helium
    Ist der Ster­ne Tonikum.
    Im Innern die Kernfusion
    Ist der Ster­ne Profession.
    Erup­ti­on und Protuberanz
    Sind ober­fläch­li­cher Tanz.

    Ster­ne sind bis zum Ende
    Geburts­ort der Elemente.
    Nach dem Eisen letz­ter Gruß,
    Machen Ster­ne damit Schluss.
    Für Ele­men­te superschwer,
    Muss eine Super­no­va her.

    Ster­ne entsteh’n und vergeh’n,
    Das ist im All Normalgescheh’n.
    Der Mensch, ein Kind der Sterne,
    Betrachtet’s aus der Ferne.

    STERNENBETRACHTUNG

    Dekli­na­ti­on und Rektaszension
    Bestim­men die Sternposition.
    Die Par­al­la­xe indessen
    Hilft beim Ent­fer­nung messen.

    Wir sehen Ster­ne Blau und Rot,
    Neu­ge­bo­ren, auch kurz vorm Tod;
    Oder uns’­rer Son­ne ähnlich,
    Mit­tel­alt und leuch­tend gelblich.

    Da gibt es Rie­sen und Zwerge
    Ver­schie­dens­ter Leuchtstärke.
    Solis­ten und Mehrfachsterne,
    Recht nah und in wei­ter Ferne.

    All die­ser Son­nen Profession
    Ist im Innern die Kernfusion.
    Erup­ti­on und Protuberanz
    Sind nur ober­fläch­li­cher Tanz.

    Glut­hit­ze herrscht im Zentrum,
    Etwas gemin­dert drum herum.
    Vom ewig stür­mi­schen Rand
    Wird Licht und Wär­me gesandt.

    Ster­nen­hei­mat sind Galaxien,
    Die mit ihnen durchs All zieh’n.
    Meist von Pla­ne­ten umgeben,
    Gibt’s ohne Ster­ne kein Leben.

    DAS SCHWARZE LOCH

    Es ist weder schwarz, noch ist es ein Loch;
    Man sieht das obsku­re Objekt ein­fach nicht,
    Der dich­ten Mate­rie ent­kommt kein Licht.
    Über Ein­zel­hei­ten rät­selt man noch.

    Es hat zuge­legt seit sei­nem Entsteh’n,
    Wird auch dem­nächst nicht auf Diät geh’n.
    Es will sich alles einverleiben,
    Wir soll­ten dem Mons­ter fernbleiben.

    Im Zen­trum der Gala­xie zu Hause,
    Saugt es Mate­ri­al auf ohne Pause.
    Man nennt die­ses hier supermassiv,
    Es ist trotz sei­ner Fül­le recht aktiv.

    Es wird von Ster­nen rasant umkreist,
    Was uns sei­ne Exis­tenz beweist.
    Eine Strah­lung, nach Haw­king benannt,
    Beob­ach­tet man an Loches Rand.

    Der Ereig­nis­ho­ri­zont ist Grenze,
    Dahin­ter ist ein­fach Sense.
    Ver­rin­nen will dort kei­ne Zeit,
    Gefäng­nis für die Ewigkeit.

    MONSTERCRASH 🌚⚔️🌚 😉

    Zwei Schwar­ze Löcher im Streit,
    Das kommt vor von Zeit zu Zeit.
    Auch einen Neutronenstern
    Rem­peln die­se Mons­ter gern.

    Die gewal­ti­ge Kollision
    Bringt das Welt­all zur Vibration,
    In die Raum­zeit ein paar Dellen,
    Dazu Gravitationswellen.

    Die­se gehen auf die Reise,
    Zieh’n im Kos­mos ihre Kreise.
    So erfährt auch unser Planet,
    Was da drau­ßen vor sich geht.

    BLACK HOLE KURZVERSION

    Ein kos­mi­sches Schwergewicht,
    Zu kei­ner Diät bereit;
    Ster­nen­staub das Hauptgericht,
    Ver­schmäht wird kei­ne Mahlzeit.
    Die Mate­rie superdicht,
    Stark ver­bo­gen die Raumzeit;
    Dem Mons­ter ent­kommt kein Licht,
    Gefäng­nis für die Ewigkeit.

    TEILCHENPHYSIK

    Ewig bleibt stehn kei­ne Mauer,
    Nichts im Welt­all ist von Dauer.
    So zer­fällt nach einem Weilchen
    Auch noch das kleins­te Teilchen.

    Nukleo­nen win­zig klein,
    Der größ­te Galaxienverein;
    Was am Him­mel sehen wir,
    Der Mensch und alles Getier;
    So schön auch der Bibelbericht,
    Einen Gott brauch­te es dafür nicht.

    EINSTEIN RELATIV LYRISCH

    Zeit ist relativ,
    Man hat sie lei­der nie.
    Ein­stein forsch­te intensiv,
    Offen­bar­te sein Genie:
    Kon­stant das Tem­po von Licht,
    Schnel­ler geht es nun­mal nicht.
    Ein wei­te­res Resul­tat: E = m c ²
    Er brach­te die Raum­zeit ins Spiel,
    Eine Feld­glei­chung war das Ziel.
    Mas­se krümmt umge­ben­den Raum -
    Revo­lu­tio­nä­res war gedacht,
    Wis­sen­schaft vorangebracht.

    ZODIAKALLICHT

    Mit zar­tem Schein am Himmelszelt
    Grüßt die Eklip­tik uns’­re Welt.
    Vom Tier­kreis eine Botschaft
    An die Planetengemeinschaft;
    Die Son­ne sen­det die­ses Licht,
    Sie ver­gisst ihre Kin­der nicht.

    ERDAUFGANG

    Die Erde ist aufgegangen,
    Zeigt her ihre blau­en Wangen.
    Die­sen Anblick, sehr ungewohnt,
    Genie­ßen Men­schen auf dem Mond.
    Ein solch gran­dio­ses Bild zu seh’n,
    Es wür­de uns das Herz aufgeh’n.

    Bald wird man wie­der landen
    Auf uns’­rem treu­en Trabanten.
    Man wird gebannt zurückschauen
    Auf den Pla­ne­ten, den Blauen.
    Beschüt­zen wir uns’­re Erde,
    Dass sie lang noch aufgeh’n werde.

    Rai­ner Kirm­se , Altenburg

    Mit freund­li­chen Grüßen

  1. […] Threads hier, hier, hier und hier und Arti­kel hier, hier (frü­her), hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch die wei­te­re Licht­kur­ve des Sterns mit Dip und ein Gra­vi­ta­ti­ons­wel­len-Kan­di­dat vom […]

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.